[Gewinnspiel – Auslosung] „Paulf Fiction“

Mit dem Gewinnspiel endeten die „Paulf Fiction“-Wochen auf unserem Blog, in deren Verlauf wir euch diverse Rezensionen zu den Büchern von Paul Cleave und Wulf Dorn und einen Lesungsbericht präsentiert haben.

Die richtigen Antworten auf unsere Fragen waren: Christchurch für „Operzeit“ und Mark Behrendt für „Phobia“.

Herzlichen Glückwunsch

Über „Phobia“ freuen darf sich: Yvonne
„Opferzeit“ gewonnen hat: Martina Santa

Da wir eure Adressen ja schon haben, werden sich die Bücher in Kürze auf den Weg zu euch machen. Ihr solltet also schon bald Post erhalten. :)  Über eine kurze Rückmeldung würden wir uns freuen.

Viel Spaß beim Lesen und lasst uns wissen, wie es euch gefallen hat. Wir sind gespannt!

Eure Bookwives – Sabrina und Sabrina ♥


[Gewinnspiel] „Paulf Fiction“

In den letzten Wochen genossen die beiden Thriller-Autoren Paul Cleave und Wulf Dorn auf unserem Blog ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Neben Rezensionen zu „Phobia„, „Der siebte Tod“ und „Opferzeitpräsentierten wir euch außerdem  einen Bericht zu der Lesung der beiden Autoren am 31.10.2013 in Düsseldorf.

Die „Paulf Fiction-Wochen“ möchten wir nun mit einem Gewinnspiel beenden. Wir haben die beiden Autoren gebeten, je ein Exemplar ihres aktuellen Buches zu signieren, und möchten euch damit nun eine kleine Freude machen.

Was ihr tun müsst, um „Opferzeit“ oder „Phobia“ zu gewinnen? Ganz einfach:
Füllt das unten stehende Formular aus, postet noch einen Kommentar (bitte nicht die Antwort auf die u. g. Frage) unter diesen Artikel – und drückt euch selber die Daumen!

Ihr könnt für beide Bücher in den Lostopf hüpfen, jedoch nur eins gewinnen. Teilnahmeschluss ist der 10. November- 23:59 Uhr. Die Gewinner/innen werden am 11. November hier bei uns auf dem Blog bekannt gegeben.

Das Kleingedruckte: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit einer gültigen Meldeadresse in Deutschland. Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir das Einverständnis eurer Erziehungsberechtigten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Versand erfolgt als Maxi-/Großbrief.

Wir wünschen euch viel Glück!

Eure Bookwives – Sabrina & Sabrina ♥


Ein Abend mit… Paul Cleave & Wulf Dorn

Lange haben wir uns darauf gefreut. Dann war er endlich da: der 31. Oktober, Halloween-Abend. Ein Abend voller Thrill, Ängsten und Geschichten: die Paulf Fiction Tour 2013 machte Halt in Düsseldorf.

Tim Müller, seines Zeichens Lektor beim Heyne Verlag, leitete den Abend charmant ein. Er freute sich „mal aus dem Verlag rauszukommen“ und eines sei gesagt: es hat sich gelohnt – für ihn und für uns. :)

Doch wie kam es überhaupt zu dieser Tour? Wulf Dorn kommt aus der Nähe von Ulm. Paul Cleave aus Christchurch, Neuseeland. Beide haben sich im Februar 2012 in Leipzig auf der Heyne Verlagsparty kennen gelernt. Und es war „Liebe“ auf den ersten Blick – wie die beiden schnell bei diversen Gin & Tonic feststellten. Nun wurde uns auch die Widmung in „Phobia“ klar. Die beiden sind ein hervorragendes Team, haben viele Gemeinsamkeiten und passen sehr gut zusammen. :)

Mit 15 Jahren schrieb Paul, dessen leuchtend blauen Augen die Zuhörer anstrahlten, einen Schulaufsatz zu Weihnachten, an dessen Ende Santa am Baum hing. Das hat wohl seinen literarischen Weg geebnet. Welche Note er dafür bekam, hat er uns aber verschwiegen. :)
Dann gab der Autor eine Zusammenfassung über den „Held“ seiner Bücher „Der Siebte Tod“ und „Opferzeit„: Joe Middleton – Der Schlächter von Christchurch. Dieser muss am Anfang des zweiten Buches leiden. Paul bezeichnet das als „bad luck„. Und das ist der Grund, warum die Leute Joe mögen, obwohl er böse ist, ein Serienkiller. Die eigene Mutter, so Cleave, hat ihn sehr zur verrückten Mutter seines Protagonisten inspiriert. Nicht nur das Publikum lacht darüber, auch er selber.
Doch wie kam er auf die Idee zu Joe? Er wollte eine Geschichte aus Sicht eines Killers schreiben, mit dem die Leser aber auch schmunzeln können.

Nun das erste Highlight: Wulf Dorn liest den Anfang von „Opferzeit„. Und was sollen wir sagen? GÄNSEHAUT!!! Hat jemand von euch schon mal eine Lesung mit Wulf mitgemacht? Wenn ja – dann wisst ihr, wie sehr auch wir seiner Stimme verfallen sind. Wenn nein – ihr habt gehörig was verpasst. Wir schmachten noch immer… ;) Auf die Frage, wie es für ihn ist, sein Buch auf deutsch zu hören, antwortet Paul Cleave, dass es ziemlich komisch sei. Gerade dann, wenn das Publikum lacht. Er weiß ja nicht, ob wir wegen des Buches lachen, oder vielleicht doch eher über Wulf Dorn. :D

Beide Autoren sind der Meinung, dass die ersten Sätze im Buch die wichtigsten sind. Schließlich müssen sie den Leser in ihren Bann ziehen. Der Prolog soll dem Leser aufzeigen, welche Atmosphäre ihn im Buch erwartet. Wulf schreibt grundsätzlich zuerst den Anfang des Buches, dann das Ende und die Schlüsselszene. Die Geschichte baut er dann dazwischen auf. Und dass ihm das ganz wunderbar gelingt, konnte er uns mit „Phobia„, „Dunkler Wahn“ und „Trigger“ schon beweisen. Er hat zuerst im Genre Horror geschrieben. Davor hat er Comicstrips gemalt, die er „aber keinem Psychiater vorlegen“ würde. Seiner Meinung nach sind es auch nicht Werwölfe und Vampire, die Leser in Schrecken versetzen, sondern der Mensch selber, mit seinen ureigenen Ängsten.

"20 Jahre Psychiatrie. Allerdings mit Schlüssel." Wulf Dorn

„20 Jahre Psychiatrie. Allerdings mit Schlüssel.“ Wulf Dorn

Und dann liest er den Anfang aus „Phobia„. Und so, wie er es vorträgt, lässt er uns als Zuhörer sehr tief in die Atmosphäre und Geschichte eintauchen. Wir sind wieder mal begeistert.
Was uns richtig gruseln lässt: die ganze Geschichte, besonders der Anfang, beruht auf zwei wahren Begebenheiten, die in Deutschland geschehen sind, und die er zu dieser Story zusammen geführt hat. Das Grauen ist vor der Haustür! Wir mussten uns erstmal schütteln.
Warum hat er diesen Titel gewählt? Angst ist ein kontinuierlicher Bestandteil des Lebens, und auch seiner Bücher. Das Gewohnte wird oftmals zur Angst und auch unsere Gesellschaft orientiert sich daran. Er selber sei auch ein ängstliches Kerlchen, verrät er uns, und gibt gleich dazu noch eine Anekdote aus dem Indonesien-Urlaub zum Besten. Übrigens fürchtet er sich vor Schlangen und Blindschleichen. Sogar Feuerwehrschläuche seien ihm nicht geheuer. Was Paul dazu sagt? Er hat Angst vor Älterwerden und Haareverlieren. :)

Paul Cleave hatte jahrelang Anfragen darüber, wann er seine Geschichte um Joe, die erstmals 2007 erschien, weiter geht. Im letzten Jahr war für ihn persönlich dann der richtige Zeitpunkt gekommen. Und innerhalb von 6 Monaten war die Fortsetzung dann geschrieben.
Wulf Dorn hat an „Phobia“ ein Jahr geschrieben. In diesen 12 Monaten hatte er aber einen „geregelten“ Tagesablauf und das Schreiben war für ihn ein Vollzeitjob. Auf die Frage, wie wichtig Gewalt für Thriller ist, antwortet er, dass er den Trend an Blutrünstigkeit nicht so gut findet, da es nicht sein Stil ist. Er versucht, das Kopfkino der Leser anzuregen, sodass man im Kopf mehr erlebt als man tatsächlich gelesen hat.

Paul liest nun aus seinem englischen Original zu „Opferzeit„. Er spricht über Melissa, seine weibliche Serienkillerin. Sie ist Joe sehr ähnlich und er brauchte den weiblichen Gegenspieler.  Sie ist „nice“, hat aber „nuts“ im Kopf. Wir mussten immer wieder über seine Ausführungen lachen.

"Melissa is also based on my mum." Paul Cleave

„Melissa is also based on my mum.“ Paul Cleave

Wulf Dorn ist ein Filmliebhaber und sammelt Horrorfilme. So kommt das Thema zwangsläufig auf die Frage, ob die Bücher der beiden auch verfilmt werden. Für „Trigger“ wurden die Filmrechte verkauft, doch gestaltet sich die Umsetzung als langwierig und nicht so einfach. Auch Paul hat die Filmrechte verkauft und so geistern einige Namen durch das Publikum, deren Schauspieler sich hervorragend als Joe machen würden.

Beide Autoren sind international erfolgreich – doch nicht in den USA und UK. Paul meinte dazu „people who understand my language, don’t like me“.  Er freut sich darüber, dass er durch seinen Beruf so viel reisen und Leute kennen lernen kann. Er hat ein tolles großes Haus mit vielen Katzen, kann aufstehen wann er will, Tennis spielen und in die Fenster anderer Leute schauen.

Musik spielt für beide ebenfalls eine große Rolle. Paul hört sehr laut Musik beim Schreiben und singt ebenso laut – aber nicht schön – mit. Seine Worte. :) Während er „Das Haus des Todes“ schrieb, dröhnten „The Doors“ aus der Anlage. Bei der Arbeit an „Opferzeit“ war es Bruce Springsteen.
Wulf hörte beim Schreiben von „Trigger“ Sisters of Mercy und bei „Phobia“ Marylin Manson. Und wir fragen uns noch jetzt, wie man sich dabei auf das Schreiben konzentrieren kann… :) Aber auch Klangschaften hört er gerne während der schriftstellerischen Arbeit.

Die nächsten Projekte der beiden: im cbt Verlag wird im nächsten Jahr ein weiterer Jugendthriller von Wulf Dorn erscheinen. Und auch von Cleave wird es im nächsten Jahr einen neuen Thriller geben und darin ein Wiedersehen mit Theo Tate, der dem einen oder anderen aus „Das Haus des Todes“ bekannt sein dürfte. Ein gemeinsames Buch wird es von beiden aber erstmal nicht geben. Sie werden höchstens eins zusammen lesen. „Der Grinch“. Zu Weihnachten. :)

Neben vielen lustigen und interessanten Anekdoten haben wir noch erfahren, dass nach Pauls Theorie ein Frisbee die Welt retten kann. Vielleicht hat er damit sogar Recht. Es wäre einen Versuch wert.
Und nach einer ganzen Menge Fragen an die beiden Autoren neigt der Abend sich leider auch schon dem Ende zu. Natürlich wird noch fleißig signiert und wir haben die Gelegenheit, nochmal die ein oder andere Frage zu stellen. Und beim Signieren haben wir selbstverständlich auch an EUCH gedacht! :)

Hach, es war schön. Ein toller und unterhaltsamer Abend, den wir nicht nur dank Wulfs unvergesslicher Stimme und Pauls blauen Augen nicht so schnell vergessen werden. Beide Autoren kamen sehr sympathisch und nahbar rüber. Wir hoffen, dass das nicht die letzte Lesung war. :)

*smile* Paul Cleave, SaFi, SaCre, Wulf Dorn

*smile*
Paul Cleave, SaFi, SaCre, Wulf Dorn

Eure strahlenden Bookwives


Vorfreude: Lesung mit Paul Cleave und Wulf Dorn

Wir Bookwives freuen uns darauf, Halloween dieses Jahr in einem ganz besonderen Rahmen verbringen zu dürfen. Und zwar auf einer Lesung von gleich zwei Thriller-Autoren der Spitzenklasse:

Paul Cleave © Paul Cleave

Paul Cleave © Paul Cleave

Paul Cleave wurde am 10. Dezember 1974 in Christchurch, Neuseeland geboren, dem Ort, wo auch seine Romane spielen. Neben dem Schreiben renoviert er Immobilien („Ich kaufe ein Haus, lebe etwa ein Jahr in ihm, während ich es renoviere, und verkaufe es dann“). Dem Fan von Stephen King und Lee Child gelang mit seinem Debütroman Der siebte Tod auf Anhieb ein internationaler Erfolg, der in Deutschland monatelang auf den ersten Plätzen der Bestsellerlisten stand.
(Quelle: Autorenseite Heyne)

Wulf Dorn © Isabelle Grubert

Wulf Dorn © Isabelle Grubert

Wulf Dorn, Jahrgang 1969, schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr. Seine Kurzgeschichten erschienen in Anthologien und Zeitschriften und wurden mehrfach ausgezeichnet. Sein 2009 erschienener Debütroman Trigger wurde ein internationaler Bestseller. Auch seine weiteren Romane sind inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt. Nach zwanzigjähriger Psychiatrietätigkeit lebt er heute als freier Schriftsteller mit seiner Frau und einer Glückskatze in der Nähe von Ulm.
(Quelle: Autorenseite Heyne)

Am 31.10.2013 werden die beiden Autoren ab 20:15 Uhr aus Ihren aktuellen Thrillern „Opferzeit“ und „Phobia“ lesen. Ort des Geschehens ist die Mayersche Buchhandlung auf der Düsseldorfer Kö.

Paulf Fiction

Büchertechnisch sind die beiden Autoren keineswegs Neuland für uns. SaFi hat im vergangenen Jahr Paul Cleave für sich entdeckt und „Das Haus des Todes“, „Der siebte Tod“ und „Opferzeit“ gelesen. Von Wulf Dorn haben wir beide „Phobia“ gelesen, SaCre außerdem noch „Trigger“ und „Dunkler Wahn“.

Nachdem uns die Bücher überzeugen konnten, freuen wir uns schon sehr darauf, die beiden Autoren live und in Farbe erleben zu dürfen.

Wie sieht es mit euch aus? Werdet ihr auch vor Ort in Düsseldorf sein? Habt ihr schon Bücher der beiden gelesen? Seid ihr Cleave/Dorn-Fans?

Eure Bookwives – Sabrina & Sabrina ♥


[Rezension] Phobia | Wulf Dorn

1 Buch - 2 Meinungen

Phobia - Wulf Dorn

Phobia – Wulf Dorn

Titel: Phobia
Autor: Wulf Dorn
Seitenzahl: 400
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-26733-6
Veröffentlichung: 09. September 2013
Leseprobe

Zum Inhalt:

Eine Dezembernacht im Londoner Stadtteil Forest Hill. Sarah Bridgewater erwacht, als sie ihren Mann überraschend früh von einer Geschäftsreise nach Hause kommen hört. Doch der Mann, den sie in der Küche antrifft, ist nicht Stephen. Er trägt jedoch den Anzug ihres Mannes, hat dessen Koffer bei sich und ist mit Stephens Auto nach Hause gekommen. Der Fremde behauptet, Stephen zu sein, und weiß Dinge, die nur Sarahs Mann wissen kann.
Für Sarah und ihren sechsjährigen Sohn Harvey beginnt der schlimmste Alptraum ihres Lebens. Denn der Unbekannte verschwindet ebenso plötzlich wieder, wie er bei ihr aufgetaucht ist, und niemand will ihr glauben. Nur ihr Jugendfreund, der Psychiater Mark Behrendt, kann ihr jetzt noch helfen. Ein psychologisches Duell mit dem Unbekannten beginnt. Und von Stephen Bridgewater fehlt weiterhin jede Spur …

Meinung – SaCre:

„Das ist der Unterschied zwischen der Angst eines Kindes und der eines Erwachsenen, dachte sie, während sie weiter schlaflos dem Wind lauschte. Kinder fürchten sich vor irrationalen Dingen, vor unheimlichen fliegenden Männern und Monstern im Kleiderschrank, und dann schlafen sie wieder ein, weil sie ihren Eltern glauben, dass sie sie vor dem Bösen in der Welt beschützen werden. Kinder wissen noch nicht viel von den wahren Schreckgestalten, die jenseits der dunklen Fensterscheibe auf sie lauern. Von den Ängsten, die weitaus komplexer sind als jeder schwarze Mann und jedes noch so grässliche Monster. Denn sie haben kein Gesicht, keine Gestalt, sosehr man auch versucht, sie beim Namen zu nennen.“ (Seite 36/37)

Ein neues Wulf Dorn Buch. Yeah!
Das Cover lädt schon mal zum Gruseln ein. Hui, der erste Eindruck lässt sich nur mit „spooky“ oder „creepy“ beschreiben. Auf Deutsch: sehr, sehr gruselig! Das ist das dritte Buch, welches ich von diesem Autor lese. „Trigger“ und „Dunkler Wahn“ konnten mich schon sehr begeistern. Was ich hier vorfand?
Spannung und Gruseln von der ersten Seite an.

Schon die Vorbemerkung lässt ein bisschen was erahnen. Und vom ersten Kapitel an war ich als Leserin mittendrin.
Sarah Bridgewater arbeitet mittlerweile von zuhause aus. Aufgrund von diagnostizierten Phobien kam sie zu dem Entschluss, dass dies besser für sie und ihre Familie sei. Ihr Mann Stephen ist Architekt – und seit einiger Zeit sehr gefragt. Er ist oft für mehrere Tage zu Kundenbesuchen unterwegs, sodass Sarah und ihr Sohn Harvey oft alleine sind. Doch alleine schläft sie oft schlecht.
Diese Grundstimmung kann Wulf Dorn von Anfang an vermitteln. Und dann taucht auch schon unvermittelt der falsche Stephen in Sarahs Küche auf – und von da an habe ich die Luft angehalten.
Die Angst und Verwirrtheit der Protagonistin war für mich fast greifbar, so treffend waren Wulf Dorns Worte hier. Das ganze Grauen, das Sarah widerfährt, konnte ich selber spüren.
Der Psychiater Mark Behrendt, der mir aus „Trigger“ noch bekannt war, taucht auch hier noch einmal auf und begleitet Sarah durch die Geschichte. So erlebte ich mit den beiden die aufregende und furchteinflössende Suche nach der Wahrheit und dem Grund für das Auftauchen des falschen Stephens.

Was mir bei Wulf Dorn immer sehr gut gefällt: seine Charaktere sind unglaublich tief gezeichnet. Viele haben psychische Probleme, deren Bezeichnungen ich vorher noch nicht gehört habe, und über die ich mich erst einmal im Internet informiert habe. Diese Krankheitsbilder sind so komplex, dass ich voller Bewunderung den Kopf schüttle und nur denke „Respekt, dass er sich das ausgesucht hat.“. Und man merkt, dass Wulf Dorn weiß, über was er schreibt.

„Phobia“ hat mich mitgerissen und begeistert. Jedem Thriller-Fan kann ich das neuste Werk von Wulf Dorn uneingeschränkt ans Herz legen.

„Das Schicksal ist ein launischer Weichensteller. Es führt Menschen zusammen, nur um sie wieder zu trennen. Und wenn es ihm gefällt, begegnen sie sich wieder – auf Wegen, die man sich in seiner wildesten Fantasie nicht vorstellen kann.“ (Seite 23)

5

Meinung – SaFi:

Nun musste ich es auch endlich mal tun. Bei dem Cover blieb mir auch gar nichts anderes übrig. Ich habe mein erstes Buch von Wulf Dorn gelesen. Und, ich nehme es schon mal vorweg, es wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein…

Der Einstieg in das Buch gestaltet sich genau so, wie ich es mir von einem Thriller erhoffe, und in den meisten Fällen auch erwarte. Ohne eine genaue Ahnung zu haben, erfährt man Vieles und es wird einem der Mund wässerig gemacht. Man möchte am liebsten sofort wissen, was das alles zu bedeuten hat…

„Die Angst war aus der Stille gekommen. Als habe sie auf den richtigen Moment gelauert, um dann mit aller Macht über sie und ihre Familie hereinzubrechen.“ (Seite 23)

Wulf Dorn hat eine bedrückende Atmosphäre geschaffen, die perfekt mit dem winterlichen London harmonisiert. Direkt von Beginn an wirkt die Story unglaublich dicht. Die Frage, wie ich mich verhalten würde, wenn ich mitten in der Nacht einem fremden Mann in den Kleidern meines Freundes in unserer Küche gegenüberstehen würde, der dann auch noch behauptet, mein Freund zu sein, beschäftigte mich anfangs sehr. Doch schon bald rückte dieser Aspekt in den Hintergrund und ein anderer tauchte stattdessen auf. Was würde ich tun, wenn mir keiner glauben würde? In dieser Hinsicht konnte ich Sarah, auch wenn ich ansonsten nicht besonders viel mit ihr anfangen konnte, sehr gut verstehen.

„Wer konnte schon sagen, was im Kopf eines Mannes vor sich ging, der in fremde Häuser eindrang, um dort, mit einem Messer in der Hand »Familie« zu spielen?“ (Seite 57)

Aus wenig macht Wulf Dorn viel. Mit anderen Worten: Er braucht keine blutrünstigen Gemetzel niederzuschreiben, um mich als Leser in Angst und Schrecken zu versetzen. Er schafft das mit normalen, fast alltäglichen Szenen, die aufgrund der besonderen und extremen Situation, der Sarah ausgesetzt ist, aber an Nervenkitzel kaum zu überbieten sind.

Der Spannungsbogen lebt von den unterschiedlichen Schauplätzen, den wechselnden Sichtweisen und den großen Fragen „Wo ist Stephen?“ und „Was ist der Plan den Unbekannten?“. Natürlich erhält man darauf ausreichende und durchaus überraschende, teilweise sogar bedrückende, Antworten. Doch der Weg dahin verlangte mir, trotz aller Spannung, ein- oder zweimal doch ein wenig Durchhaltevermögen ab.

„Weißer Schaum quoll aus seinem Mund. Er begann spastisch zu zucken, und sein Darm entleerte sich. Dann verdrehte er die Augen, und ein weiterer Schwall weißen Schaums ergoss sich über sein Kinn und auf sein T-Shirt. Er krampfte ein letztes Mal, dann war es vorbei.“ (Seite 270)

„Phobia“ war mein erstes Buch von Wulf Dorn und hat mich, alles in allem, begeistern können. Auch ohne derbe Abschlachtszenen gelingt es dem Autor, eine ungemein spannende Geschichte zu erzählen, die mich zum Ende hin sogar ein wenig berühren konnte. Fans von gut durchdachten und ebenso gut umgesetzten Psychothrillern werden sicher auf ihre Kosten kommen.

4


Wir freuen uns auf … Neuerscheinungen September 2013

Der September kommt mit großen Schritten näher. Zeit, sich mal mit den Neuerscheinungen für diesen Monat zu befassen. Und was sollen wir sagen? Es herrscht mal wieder Wunschlisten-Explosion! :D Auch nächsten Monat wollen wir unsere Tradition fortführen und werden eins der vorgestellten Bücher gemeinsam lesen und euch in einer Rezension nach dem Motto „1 Buch – 2 Meinungen“ vorstellen.

Auf welche Bücher freut ihr euch im September? Wir sind gespannt!

Eure Bookwives – Sabrina und Sabrina ♥

Lockwood Co - Die Seufzende Wendeltreppe von Jonathan StroudLockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe
Jonathan Stroud
cbj
Gebundenes Buch, 432 Seiten
ISBN: 978-3-570-15617-9
VÖ: 11. September 2013

 

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren. So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

Pinguine lieben nur einmal von Kyra GrohPinguine lieben nur einmal
Kyra Groh
Blanvalet
Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN: 978-3-442-38044-2
VÖ: 16. September 2013

 

Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 „Family Movie” am Dienstag ist, der so schön vorhersehbar ist – Happyend garantiert! Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie das gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinnen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt – bis sie Janosch vor die Füße fällt … Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht?

Die Rache traegt Prada Der Teufel kehrt zurueck von Lauren WeisbergerDie Rache trägt Prada. Der Teufel kehrt zurück
Lauren Weisberger
Goldmann
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-442-54287-1
VÖ: 16. September 2013

 

Acht Jahre sind vergangen, seit Andrea Sachs dem glamourösen Modemagazin Runway und vor allem dessen teuflischer Chefin Miranda Priestly den Rücken kehrte. Inzwischen ist Andrea Herausgeberin von The Plunge, dem derzeit angesagtesten Brautmagazin, und arbeitet dort mit ihrer ehemaligen Konkurrentin und derzeitigen besten Freundin Emily zusammen. Alles könnte so schön sein, zumal auch noch Andreas Hochzeit mit dem umwerfenden Max, Spross eines einflussreichen Medienunternehmers, bevorsteht. Doch ihre Zeit bei Runway verfolgt Andrea noch immer. Und sie ahnt nicht, dass all ihre Versuche, sich ein neues Leben aufzubauen, sie direkt in ihr altes zurückführen – und in die Arme von Miranda Priestly.

Wulf Dorn - PhobiaPhobia 
Wulf Dorn
Heyne
Gebundenes Buch, 400 Seiten
ISBN: 978-3-453-26733-6
VÖ: 09. September 2013

 

Eine Dezembernacht im Londoner Stadtteil Forest Hill. Sarah Bridgewater erwacht, als sie ihren Mann überraschend früh von einer Geschäftsreise nach Hause kommen hört. Doch der Mann, den sie in der Küche antrifft, ist nicht Stephen. Er trägt jedoch den Anzug ihres Mannes, hat dessen Koffer bei sich und ist mit Stephens Auto nach Hause gekommen. Der Fremde behauptet, Stephen zu sein, und weiß Dinge, die nur Sarahs Mann wissen kann. Für Sarah und ihren sechsjährigen Sohn Harvey beginnt der schlimmste Alptraum ihres Lebens. Denn der Unbekannte verschwindet ebenso plötzlich wieder, wie er bei ihr aufgetaucht ist, und niemand will ihr glauben. Nur ihr Jugendfreund, der Psychiater Mark Behrendt, kann ihr jetzt noch helfen. Ein psychologisches Duell mit dem Unbekannten beginnt. Und von Stephen Bridgewater fehlt weiterhin jede Spur …

Der MärchenerzählerDer Märchenerzähler
Antonia Michaelis
Oetinger
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-8415-0247-6
VÖ: September 2013

 

Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden? Ein temporeicher Thriller und eine zu Herzen gehende Liebesgeschichte – lässt nicht los! Eindrucksvoll, begeisternd und abwechslungsreich.

Ich und Earl und das sterbende Maedchen von Jesse Andrews

Ich und Earl und das sterbende Mädchen
Jesse Andrews
Heyne
Gebundenes Buch, 304 Seiten
ISBN: 978-3-453-26784-8
VÖ: 30. September 2013

 

Was Greg mag: sich in der Schule so unauffällig zu verhalten, dass er nahezu unsichtbar wird. Gelegentlich mit seinem Freund Earl einen Film zu drehen. Seine Ruhe. Was er nicht mag: die Idee seiner Mutter, der todkranken Rachel beizustehen. Womit er nicht gerechnet hat: Rachel selbst, die keinen braucht, der sie bemitleidet, und die ihre ganz eigene Vorstellung von jenen Tagen hat, die ihre letzten sein könnten … Die Taktik des siebzehnjährigen Greg ist ganz klar: Sich möglichst aus allem raushalten, so übersteht man die Highschool-Jahre am besten, ohne in irgendeiner unliebsamen Clique zu stranden. Einzig mit dem zynischen Earl ist Greg befreundet – wobei »befreundet« es nicht ganz trifft. Earl und er haben vielmehr ein gemeinsames Projekt. Sie drehen Filme, in denen sie den Klassikern der Filmgeschichte nacheifern. Als Gregs Sandkastenfreundin Rachel an Leukämie erkrankt und Greg sich »um sie kümmern« soll, sieht er nur eine Chance, dem Auftrag nachzukommen und gleichzeitig seinen Prinzipien treu zu bleiben: Greg und Earl drehen einen Film für Rachel. Und irgendwann währenddessen kommt Greg dann doch aus der sicheren Distanz hinter der Kamera hervor und nimmt von Rachel Abschied …

Die besten Freunde meines Lebens von Sam BakerDie besten Freunde meines Lebens
Sam Baker
Diana
Taschenbuch, 496 Seiten
ISBN: 978-3-453-35738-9
VÖ: 09. September 2013

 

Nicci war schon immer für eine Überraschung gut. Doch nun sind selbst ihre Freundinnen sprachlos. Als Nicci den Kampf gegen ihre unheilbare Krankheit verliert, hinterlässt sie ihnen nicht nur Abschiedsbriefe. Sondern auch den Garten (für Lizzie), die bezaubernden Zwillingstöchter (für Jo) und den Ehemann (für Mona). Zu gern hätte Nicci auch das Chaos gemanagt, das mit diesem Vermächtnis im Leben ihrer Freundinnen ausbricht …

Marie Lu - Legend 2Legend – Schwelender Sturm (Band 2)
Marie Lu
Loewe Verlag
Gebundenes Buch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-7855-7395-2
VÖ: 16. September 2013

 

Auf der Flucht vor der Republik schließen sich June und Day den Patrioten an, um Days Bruder zu retten und in die Kolonien zu entkommen. Doch die Patrioten fordern eine Gegenleistung: June und Day sollen Anden, den neuen Elektor, töten. Eine Tat, die all dem Unrecht und der brutalen Unterdrückung ein Ende bereiten könnte. Als June jedoch begreift, dass der neue Elektor ganz anders ist als sein Vorgänger, beginnt sie zu zweifeln: Was, wenn Anden einen neuen Anfang darstellt? Was, wenn politische Veränderung nicht unbedingt Tod, Vergeltung und Gewalt bedeuten muss? Was, wenn die Patrioten falsch liegen? „Schwelender Sturm“ ist der zweite Band der Legend-Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet „Fallender Himmel“.


Dunkler Wahn {Rezension}

Wulf Dorn - Dunkler WahnAutor: Wulf Dorn
Titel:
Dunkler Wahn
Seitenzahl: 432
ISBN:
  978-3-453-26705-3 HC / 978-3-453-43701-2 TB
Verlag: Heyne
Veröffentlichung: HC 5. September 2011 / TB 14. Januar 2013
Leseprobe

„Nicht mehr lange, Jan, dann wird meine Name dein einziger Gedanke sein. Bei Tag und bei Nacht. Bis in alle Ewigkeit.“ (Seite 306)

Der Psychologe Dr. Jan Forstner hat gerade eine schwierige Phase in seiner Beziehung mit Carla Weller. So entscheidet sie sich, erst einmal auf Lesereise zu gehen.
Als Jan Rosen erhält, glaubt er zu Beginn noch, dass diese von Carla seien. Doch dann stellt sich heraus, dass er eine Verehrerin hat, die ihn mit Liebesbekundungen überhäuft.
Plötzlich geschieht ein grausamer Mord, der die Gemeinde Fahlenberg erschüttert.
Die Verehrerin von Jan entpuppt sich als hartnäckige Stalkerin. Und dann entsteht eine Verbindung zwischen ihr und dem Mord. Doch damit nicht genug: seine Verehrerin ist eine Wahnsinnige und versucht mit allen Mitteln, Jan an sich zu binden.

„>>Du armes, kleines Ding<<, flüsterte sie sanft, und als könnte der Vogel sie verstehen, hielt er in seinem Flattern inne und sah wieder zu ihr auf. Sie erkannte die Hoffnung in seinen Augen und wurde erneut von diesem tiefen Mitleid überflutet – Mitleid, wie es nur Heulsusen empfanden.
Sie lächelte dem Vogel zu.

Dann zertrat sie ihn.“ (Seite 139)

Nach langer Zeit konnte ich endlich mal wieder was von Wulf Dorn lesen. Sein Thriller „Trigger“ konnte mich vor einigen Jahren sehr begeistern.
Und hier war ich dann auch schon schwuppdiwupp in der Geschichte drin. Die Charaktere wurden mir schnell sympathisch und ich hatte sofort eine Verbindung zu ihnen.

Von Anfang an hat Wulf Dorn es geschafft, Spannung aufzubauen, und diesen Bogen auf einem stets hohen Level zu halten. Ein paar mal hatte ich das Gefühl, aufgrund der Spannung kurz vorm Platzen zu sein. Dann habe ich mir gewünscht, dass die Auflösung kommt und mich erlöst. Doch – gottseidank – hat er mir den Gefallen nicht getan. Und mich damit immer weiter an das Buch gefesselt.
Der Thrill ist in dieser Story also mehr als vorhanden!

Was mir noch sehr gut gefällt, ist der psychologische Aspekt, den er hier zugrunde legt. Das konnte mich auch schon bei „Trigger“ begeistern. Jana, die Stalkerin, hat tiefere Probleme, die er sehr gut in die Geschichte einbaut und erklärt. Die Beweggründe der Personen in Wulf Dorns Büchern erscheinen mir sehr viel komplexer, als bei anderen Autoren.

Mit guter und passender Sprache lenkt er geschickt durch die Geschichte. Ich hatte mehrere Vermutungen, wer hinter den Taten stecken könnte. Und am Schluss war ich doch überrascht, weil ich das so nicht erwartet hätte.
Für mich gehört er ganz klar zu den Top 3 der deutschen Thrillerautoren!
Im September erscheint sein neues Buch „Phobia„. Ich bin sehr gespannt. Und alleine das Cover verspricht so einiges. Und auch sein Jugendthriller „Mein böses Herz“ steht schon seit langem auf meiner Wunschliste. Dieses Buch erscheint im Februar nächsten Jahres als Taschenbuch im cbt Verlag.

Wulf Dorn - Phobia

Wulf Dorn - Mein böses Herz

.

.

.

.

.

.

Ich kann dieses Buch absolut jedem Thriller-Fan empfehlen! Es ist Spannung pur!

„Die menschliche Seele lebt im Verborgenen, und wenn sie zerbricht, geschieht das lautlos. Es gibt kein Krachen und Klirren wie bei Porzellan oder Glas. Erst wenn es bereits zu spät ist, sieht man die Scherben. Deshalb wusste Jan, dass er sich auf alles gefasst machen musste.“ (Seite 322)

5 Herzen

SaCre