Nachts werden wir erwachsen {Rezension}

Nachts werden wir erwachsen

 FSK 18!!!

Autor: Ben Brooks
Titel:
 Nachts werden wir erwachsen
Seitenzahl: 272
ISBN: 
9783827010612
Verlag: Berlin Verlag
Veröffentlichung: 04. Februar 2013
Leseprobe

„Solange Ping die Drogen für morgen bekommt und die richtigen Leute vorbeikommen, wird die Party super. Super heißt, ich hatte Sex, war betrunken und habe von einer Droge so viel genommen, dass alle Wirkungen auftraten, die ich bei Mr. Gates in Sozialkunde gelernt habe…“ (Seite 20)

Jasper ist 17 Jahre alt und lebt in einer englischen Provinz. Neben der Schule tut er das, was andere Jugendliche in seinem Umfeld auch tun: chatten, saufen, Drogen nehmen, Parties feiern und sexuell aktiv sein.
Zusammen mit seiner besten Freundin Tenaya hat er vor einiger Zeit, mehr oder weniger versehentlich, eine Katze getötet. Seitdem hat er regelmäßige Therapiesitzungen.

„Sie wirft mir eine Jeans vom Boden zu. Ich nehme das volle Kondom, das daran klebt, ab und steige rein. Die Jeans sieht aus, als könnte sie einem Mädchen gehören. Alles egal. No Future! (Seite 48)

Harter Stoff, den der 19-jährige Autor Ben Brooks dem Leser hier liefert. Schonungslos und ohne verblümte Umschreibungen schildert er hier die Jugend, wie man sie sich wohl teilweise heute vorstellt. Man könnte auch sagen: treffend formuliert.

Jasper mag den neuen Freund seiner Mutter nicht. Er steht auf seine Mitschülerin Georgia, hat es ihr aber noch nicht gesagt. Stattdessen schmiedet er einen Plan, wie er sie auf einer Party „rumkriegen“ kann. Bis dahin tut er, was er immer tut: er schaut sich Pornos an, onaniert häufig, besucht Parties und trinkt dort gerne und viel, nimmt Drogen, hängt mit seinen Freunden ab, und hat Sex mit anderen Mädchen. Ach ja, zur Schule muss er auch noch.

„Ich bin nur jung und ein bisschen ängstlich.“ (Seite 152)

Der Autor nimmt hier kein Blatt vor den Mund. In völlig zur Geschichte passender Sprache geht es hier um ficken, Schwänze, Sex und Drogen. Das macht das Buch authentisch. Das Wort „abgefuckt“ geisterte mir mehrmals durch den Kopf. Darf ich das in einer Rezension eigentlich benutzen???
So wird man als Leser mit auf die Reise durch die Nacht genommen und erfährt auf den 272 Seiten, wie die Jugendlichen erwachsen werden. Was manchmal sehr unter der Gürtellinie ist. Und ich kann dich beruhigen Mama: bei mir war das nicht so!
Das Buch ist in 3 Teile unterteilt, jeder Teil in angenehm kurze Kapitel.
Social Media spielt eine große Rolle, so wie für die Jugendlichen im realen Leben auch. Der Ton der Jugendlichen ist manchmal rau. Doch eins wird deutlich: diese Jugend hat Angst vor der Zukunft. Ist das wirklich so heutzutage?

„Ich frage mich, wer sich zuerst geschlagen geben wird: Pings Schwanz oder Anas Jungfräulichkeit. Mädchen denken, ihre Jungfräulichkeit sei ein Figürchen aus Glas und unbezahlbar. Was sie wirklich ist, sind drei Minuten Peinlichkeit, gefolgt von wachsender Enttäuschung, gefolgt von der Frage ‚Woran denkst du?'“ (Seite 136/137)

„Nachts werden wir erwachsen“ ist schonungslos, stellenweise melancholisch, erschreckend und verstörend. Es ist kein Buch für jedermann. Doch mich hat es sehr gut unterhalten. Deshalb gibt es von mir 4 Herzen!

4 Herzen

SaCre