[Auslosung] Blogtour | Katrin Rodeit

Ganz herzlichen Dank euch allen, dass ihr die Blogtour von Claudias Bücherregal und uns so intensiv verfolgt habt. Wir hoffen, ihr hattet Spaß und habt eurer Glücksfee eine ordentliche Ansage gemacht. :)

Herzlichen Glückwunsch

Wir haben die Gewinner ausgelost und sagen herzlichen Glückwunsch an:

Petra Schestokat

Christina Benedikt

zu je Band 1 plus Band 2

Karin Felme

Sabine Tillack

zu je Band 2

Die Bücher machen sich in den nächsten Tagen auf den Weg zu euch. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns ein kurzes Feedback gebt, sobald die Sendung euch erreicht hat.

Viel Spaß mit den tollen Büchern! <3

Eure Bookwives

 


[Blogtour] Gewinnspiel | Katrin Rodeit

blogtour_rodeit

Wir hoffen, ihr habt in den letzten Tagen fleißig unsere Mini-Tour um Katrins Bücher verfolgt. Ab heute habt ihr die Chance auf Buchgewinne.
Zu gewinnen gibt es:

2x Band 1 plus Band 2, jeweils inklusive signierter Karte

20141001_180154

2x Band 2, jeweils signiert und inklusive signierter Karte

20141001_180222

Was ihr dafür tun müsst:

Beantwortet die folgende Frage:

Ihr habt erfahren, dass Katrin Rodeit durchaus eigene Charaktereigenschaften auf Jule übertragen hat. Nenne drei Eigenschaften von dir, die du deinem Protagonisten verleihen würdest, und warum?

Postet die Antwort im Kommentar und kopiert diese in das Formular. Bitte füllt das Formular auch entsprechend mit eurer Adressdaten und eMail-Adresse, damit wir euch im Gewinnfall kontaktieren können.

Achtung: ihr könnt zwei Gewinnlose sammeln, indem ihr sowohl bei uns, als auch bei Claudias Bücherregal mitmacht. Gewinnen könnt ihr aber nur einmal.

Und hier noch das Kleingedruckte:

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir das Einverständnis eurer Erziehungsberechtigten.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Der Versand erfolgt als Maxi-/Großbrief – für evtl. Verlust auf dem Postweg übernehmen wir keine Haftung.
  • Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklärt ihr euch einverstanden, dass wir euren Namen für die Gewinner-Bekanntgabe auf unserem Blog veröffentlichen dürfen.
  • Eure Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
  • Wir freuen uns natürlich, wenn ihr uns auf irgendeinem Weg (Blog, Facebook, etc.) folgt. Voraussetzung für eine Teilnahme ist es aber nicht.
  • Das Gewinnspiel endet am 17.10.2014 um 23.59 Uhr.


[Blogtour] Interview Teil 2 | Katrin Rodeit

blogtour_rodeit

Liest du selbst auch gerne? Wenn ja, was/wen?

Ich lese sehr gern! Am liebsten natürlich Krimis und Thriller. Aber ich bin mittlerweile ziemlich anspruchsvoll geworden. Es ist schwierig, wirklich gut geschriebene Bücher zu finden. Mittlerweile unternehme ich aber immer mehr Ausflüge in andere Genres, und finde das sehr erhellend und unterhaltend.

Meine Bibliothek umfasst das halbe Dachgeschoss. Einen Lieblingsschriftsteller habe ich allerdings nicht.

Wo hältst du dich daheim am liebsten auf?

Im Wohnzimmer. Das ist gerade renoviert und jetzt richtig harmonisch. Auch wenn ich mir diese Farbkombination früher nie zugetraut hätte.

IMG-20141004-WA0006IMG-20141004-WA0007

Welche war deine erste CD bzw. Schallplatte? Und welche Musik hörst du heute?

Das war eine Schallplatte. Toto „The very best of“. Mittlerweile höre ich hauptsächlich Radio. Zwischendurch packt es mich aber, dann krame ich schon auch mal Metallica, Meatloaf oder Bon Jovi wieder heraus. Und singe lauthals mit. Allerdings nur im Auto, wenn ich allein unterwegs bin ;-)
Jule kann es auf jeden Fall besser.

Lässt du uns an deiner schönsten Kindheitserinnerung teilhaben?

Das waren ohne Frage die Familienurlaube an der Ostsee. Die hatten alles, was ein kleines Mädchen sich erträumen kann. Fröhliche Stunden im Kreis der Familie, Strand, Sonne, aber auch mal schlechtes Wetter und jede Menge Unternehmungen. Und natürlich Pferde … ;-)

Wie sieht für dich ein perfektes Wochenende aus?

Das kommt darauf an, ob ich einen Abgabetermin habe oder nicht. Wenn es einen gibt, dann sehe ich ein Wochenende allein vor mir, an dem ich ungestört schreiben kann. Unabhängig davon, wie viel Uhr es ist oder was das Wetter macht.

Wenn es keinen Abgabetermin gibt, dann wünsche ich mir ein schönes Wochenende mit meinem Mann und den Kindern. Irgendwohin fahren, wo wir es uns gutgehen lassen können und wo die Kinder glücklich sind. Der Affenberg in Salem beispielsweise oder ein Ausflug in den Augsburger Zoo. Das sind bei allen begehrte Ziele. Denn nichts macht mich glücklicher als zufriedene Kinder. Wenn die kleinen Augen strahlen, ist das für mich perfekt!


Welcher berühmten Persönlichkeit ähnelst du?

Da fällt mir spontan niemand ein. Es gibt immer Vorbilder. Man wäre gern wie X oder Y. Aber ähneln? Nein, ich glaube nicht.


Welchen Film könntest du dir immer wieder anschauen?

„Die Brücken am Fluss“ und „Dirty Dancing“.

Die sinnloseste Sache, die du jemals gekauft hast?

Unter die Kategorie fallen dann wohl Waffeleisen und Sandwichmaker. Steht beides im Schrank …

Was bereitet dir Freude?

Glückliche Kinderaugen und ein bisschen Zeit für mich mit einem guten Buch. Aber natürlich auch, wenn ich positive Rückmeldung zu meinen Büchern bekomme.

Wie sieht ein Poesie-Album Eintrag von dir aus?

Poesiealben sind heute Bücher, in denen schon Fragen vorformuliert sind. Klassische Alben gibt es leider kaum noch. Insofern bin ich da auch ein wenig außer Übung. Auch wenn die in meiner Kindheit noch „in“ waren.

Du hast das letzte Wort!

Ich habe das letzte Wort? Wie schön! :) Es geht um das Schreiben, zumindest in diesem Interview. Deswegen möchte ich die Frage auch damit beantworten.

Manchmal frage ich mich, warum ich mir das alles antue. Warum ich immer wieder auf der mühsamen Suche nach einem Verlag für ein Manuskript bin. Warum ich monatelanges Warten in Kauf nehme, um dann doch eine Absage zu kassieren. Warum ich mich mit Abgabeterminen herumschlage und mit der Überarbeitung. Etwas, das ich abgrundtief hasse!

Aber wenn dann ein Buch erschienen ist, ich mal wieder bibbere, wie es denn ankommt, und dann die ersten Reaktionen kommen, lobende Worte und von Suchtfaktor die Rede ist, dann weiß ich es. Wenn ich Lesungen habe mit ‚sing `n‘ string‘, die mich bei meinen Lesungen begleiten, und wir dann Adrenalin-geschüttelt nicht einschlafen können, weil wir einen so tollen Abend hatten, dann weiß ich es. Denn das Gieren des Lesers nach weiterer Lektüre ist besser als alles andere!

Und wer kann schon am Ende seines Lebens zurückblicken und zufrieden sagen „Ja, ich habe genau das gemacht, was ich immer machen wollte. Mein Hobby zum Beruf gemacht.“?
Ich denke, ich werde es können.

Jule ist eine passionierte Köchin – und davon profitieren auch wir Leser. Dazu gibt es morgen bei der lieben Claudia von Claudias Bücherregal mehr.


[Blogtour] Making of | Katrin Rodeit

blogtour_rodeit

 

Die Krimis um Jule Flemming spielen in Ulm. Die Autorin Katrin Rodeit ist in dieser Stadt geboren worden und lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe. Ich selber war noch nie in Ulm. Aber durch die Beschreibungen, die Katrin geliefert hat, konnte ich mich durch die Straßen wandeln sehen.

Katrin, war für dich schon immer klar, dass deine Krimis in Ulm spielen? Was hat ggfs den Ausschlag dazu gegeben? Viele Autoren schreiben sich ja doch in andere Orte, eine andere Welt.

Klar, Ulm kenne ich natürlich, Ulm ist meine Heimat. Man tut sich leichter, über etwas zu schreiben, das man kennt, als über etwas, das man nur von Besuchen kennt oder gar nur aus Beschreibungen. Das ist zunächst nicht so wichtig für den Leser. Aber für mich beim Schreiben. Denn nur so fühle ich mich sicher. Und genau diese Sicherheit merkt der Leser, auch wenn er nicht weiß, was sie ausmacht.
In dieser Ausführlichkeit war das auch nicht geplant. Ich wollte eigentlich keinen Regionalkrimi schreiben. Zumal mich der Begriff ein wenig ärgert. Niemand käme auf die Idee, Inge Löhnigs Dühnfort-Krimis als Regionalkrimi zu bezeichnen, obwohl sie in München spielen. Man liest die Krimis überall in Deutschland.
Wenn man allerdings einen „Regionalkrimi“ veröffentlicht, der nun ausgerechnet in Ulm spielt, dann hat man es schwer, in einer Buchhandlung zum Beispiel in Berlin oder Hamburg vertreten zu sein. Dann ist man beschränkt auf Ulm und Umgebung. Das finde ich schade. Ich lese selbst gern Bücher aus anderen Ecken Deutschlands, weil ich neugierig bin, wie es dort zugeht, was es zu entdecken gibt.
Vielleicht sollte ich einfach mal eine Stadt erfinden … J

Eine andere Welt ist es für mich trotzdem. Als ich anfing, den 2. Band zu schreiben, war es für mich wie ein Treffen mit alten Freunden. Ich habe mich sofort wohl und heimisch gefühlt, wusste, wie die einzelnen Charaktere reagieren. So gesehen war die „andere Welt“ für mich das Zusammentreffen mit meinen alten Bekannten.

Jule ist eine Ermittlerin, wie sie mir bisher noch nicht begegnet ist. Ihr Äußeres ist nicht unbedingt so, wie man es erwarten würde. Sie ist gepierct und tätowiert. Auch ihr Werdegang entspricht nicht dem herkömmlichen Weg.
Wie kam die Idee zu Jule? Hast du eine berühmte Persönlichkeit vor Augen gehabt, als du deine Protagonistin entworfen hast?

Ich wollte einfach mal mit einem Klischee brechen. Warum müssen solche Frauen immer toll aussehen, ständig perfekt gestylt sein, die Welt zu Füßen haben? Ganz einfach, weil das im wirklichen Leben auch nicht so ist. Da gibt es gepiercte und tätowierte Menschen, die nicht einen Bilderbuchwerdegang hingelegt haben, nicht immer ganz korrekt reden. Immer wieder kommt es vor, dass wir Steine in den Weg geworfen bekommen. Die Frage ist doch nicht, was diese Ereignisse sind, sondern vielmehr, wie wir damit umgehen und wie sie uns prägen. Für Jule gab es zwei einschneidende Erlebnisse im Leben. Das erste war der Mord an ihrem Vater, den sie miterleben musste. Das war der Grund für sie, Polizistin zu werden. Das zweite Ereignis war die enttäuschte Liebe zu ihrem Ex-Mann, bei dem sie Liebe und Zuflucht gesucht hat, und der sie so skrupellos betrogen hat. Da hat sie beschlossen, dass Männer in ihrem Leben keinen Platz mehr haben werden. So ist sie zu dem geworden, was sie heute ist. Eine Frau mit Ecken und Kanten, nicht immer ganz perfekt aber mit dem Herz am rechten Fleck. Da dürfen die Haare dann ruhig einmal abstehen und die Nase gepierct sein.

Sie konnte ja nicht ahnen, dass ihre Schöpferin Katrin hergeht und ausgerechnet an diesen zwei Ereignissen kräftig zu rütteln beginnt und Stück für Stück demontiert, was Jule sich aufgebaut hat. Die Fragen ist jetzt, wie sie damit umgehen wird.

Jule ist ein absoluter Kaffeejunkie. Das kommt mir nur allzu bekannt vor. Bei mir persönlich geht auch morgens ohne Kaffee nicht viel.

Bei mir auch nicht. :) So gesehen gibt es schon gewisse Parallelen zwischen Jule und mir. Allerdings nicht überall. Nach dem Kaffee gibt es bei mir eine Kanne Tee, die bis zum Mittagessen ebenfalls leer ist.

(c) Katrin Rodeit

(c) Katrin Rodeit

Hast du dir ein ausführliches Personenregister angelegt (das finden wir ja auch in deinen Büchern)? Woher nimmst du die Inspiration für die Charaktere?

Jule gab es zuerst, klar. Auch Mark, die Eltern und die Lebensgeschichte waren schnell da. Die anderen Charaktere kamen nach und nach hinzu und haben der Geschichte einen passenden Rahmen gegeben. Ich habe festgestellt, dass die Leser Charaktere lieben, die ein wenig schräg sind, aber doch nicht so, dass sie nicht selbst diese Personen sein könnten. Ein bisschen vom Leben, ein bisschen Geheimnis, ein Tier und ein kleiner Junge, den jeder ins Herz schließt.

Eigentlich ist es nicht so schwer, solche Personen zu finden. Man muss nur die Augen offenhalten. Da gibt es so viel zu entdecken!

Wie entwickelte sich der Verlauf der Geschichte? Hast du den Rahmen zuerst geschrieben und dich dann von der Geschichte treiben lassen? Oder stand für dich nur das Ende fest?

Ich plane meine Geschichten ganz akribisch. Da steckt auch die Hauptarbeit drin. Erst wenn Szene für Szene geplant ist und genau feststeht, wann was passiert, ich also auch das Ende kenne, dann fange ich an zu schreiben.

Allerdings passiert es mir schon auch mal, dass mich meine Charaktere überraschen. Jule hat das getan im 2. Band. Von vorneherein hatte ich etwas ausgeschlossen, das ihr nicht passieren würde. Tja, und dann war ich beim Schreiben dieser Szene. Was soll ich sagen? Sie hat genau das getan, was ich ihr verboten hatte! In dem Fall war es nicht schlimm, weil es den Verlauf der Geschichte nicht großartig beeinflusst hat. Zumindest nicht so, dass ich sie gänzlich umschreiben musste. Also habe ich ihr lange Leine gelassen und sie ihren Willen durchsetzen lassen. Vermutlich ist das Jules Art von Rache. Immerhin gehe ich auch nicht gerade zimperlich mit ihr um.

Wie hast du dich über die Arbeit einer Detektivin bzw. der Polizei vorbereitet? Fleißig CSI geschaut? :)

Ich glaube, das Fernsehen ist ein schlechter Ratgeber. Denn dort werden nicht immer nur Wahrheiten verbreitet. Vielmehr wird die Wahrheit der Geschichte angepasst. Wahrheiten sind mitunter ziemlich langweilig, weil sie aus langweiligem Abarbeiten von Spuren besteht. Also muss man ein wenig straffen und zusammenfassen, ohne jedoch die Wirklichkeit zu verbiegen.

Zum Glück gibt es mittlerweile ausreichend Fachliteratur. Von Detektiven, von Polizisten oder Kriminalkommissaren, die Polizeiarbeit und Ermittlungen ausführlich beschreiben. Außerdem gibt es das Montsegur-Autorenforum. Dort tummeln sich Spezialisten aus sämtlichen Bereichen, die man sich vorstellen kann. Von Ärzten über Computerspezialisten, Tauchern oder Kletterern ist alles dabei. Da kann man unverblümt Fragen stellen, die auch gern beantwortet werden.

Wie außergewöhnlich Jule ist, kann man auch an ihrem Hobby sehen: sie singt. Ab und zu tritt sie im Jazz-Keller ihres Freundes Lou auf. In der Detektei, in der sie angestellt ist, weiß natürlich keiner davon. Musik spielt für Jule eine sehr große Rolle.
Wie hast du die besonderen Lieder für Jule gefunden? Haben diese für dich auch eine besondere Bedeutung?

Nein, eigentlich nicht. Das war Zufall. Ich liebe Musik! Sie kann unglaublich viel Gefühl transportieren. Mehr vielleicht als ein Buch, denn da gibt es nicht nur den Text, sondern auch die Melodie.

Natürlich versuche ich, etwas zu finden, das zum Buch, zur Geschichte passt. Bei „Mein wirst du sein“ hatte ich zunächst nur den Anhänger mit der Blume, den der Mörder seinen Opfern um den Hals legt. Dann habe ich überlegt, was es zu Mord mit Blumen an Musik gibt. Und da fiel mir „Where the wild roses grow“ ein. Dann wurde aus dem Blumenanhänger ein Rosenanhänger, Andreas wurde kurzerhand zum Duettpartner und dann hatte ich gleich noch einen Verdächtigen mehr. Das passte einfach zusammen. Es war wie bei einem Puzzle. Wenn man den Rahmen, der ja bekanntlich am Anfang am schwierigsten ist, geschafft hat, dann geht es immer leichter. Und dann fielen die Teile wie von selbst an die richtige Selle und fügten sich zu einem passenden, wunderbaren Bild zusammen, das gar nicht besser hätte sein können.

Auch für „Gefährlicher Rausch“ brauchte ich ein passendes Lied. Da Jule im ersten Band fast ihre Stimme verloren hat, habe ich mir überlegt, was ihr Musik eigentlich bedeutet. Was passiert wäre, hätte sie wirklich nicht mehr singen können. Bei „American Pie“ geht es darum, dass die Musik stirbt. Mit dem Tod Boddy Hollys soll auch die Musik gestorben sein. Auch Jule hat fast das Leben verloren, und für sie ist der Song der erste Weg zurück ins Leben.

Ich hoffe mir gelingt es, auch für die nächsten Bände passende Lieder zu finden. Das ist nämlich gar nicht so einfach …

Ich habe eine absolute Lieblingsstelle im Buch und würde dich bitten, diese zu kommentieren. Leon, der Junge der im gleichen Haus wohnt, bittet Jule um Hilfe.

“Ich setzte mich zu ihm und versuchte, mich gegen das Kommende zu wappnen. Es misslang.
Er stellte die mitgebrachte Tüte schwungvoll auf den Tisch. Es klimperte. Dann sah er mich an, und sein Gesicht drückte eine Ernsthaftigkeit aus, die ich einem so kleinen Kind nicht zugetraut hatte.
>>Das sind 13 Euro und 92 Cent.<< Das Sprechen kostete ihn sichtlich Überwindung. >>Und mehr habe ich nicht. Aber ich brauche deine Hilfe.<<
Na, das war aber jetzt eine Hausnummer.
>>Äh, ok. Was soll ich denn für dich tun?<<
>>Ich habe Probleme in der Schule.<<
Oh Gott, wer hatte die nicht? Ich erinnerte mich an meine eigene Schulzeit und schüttelte mich.
>>Hast du Stress mit einem Lehrer?<<
>>Einem Lehrer? Ach was. Es sind die anderen Jungs, die mir Schwierigkeiten machen.<< Seine Stimme war leise geworden, er sah auf den Tisch.
Ich schwieg, weil ich nicht wusste, was ich sagen sollte. Dann sah ich Tränen auf die hölzerne Tischplatte tropfen, langsam aber stetig.” (Seite 159)

Eine schöne Szene, weil ganz viel in ihr steckt. Da gibt es den kleinen Jungen Leon, mit dem eigentlich jeder Leser leidet, auch wenn er ein Herz aus Stein hat. Ich glaube, jeder kann nachvollziehen, wie es dem kleinen Zwerg geht. Der eine mehr, der andere weniger. Das Thema Mobbing hat aber sicher jeder schon einmal erlebt.

Und dann ist da Jule. Harte Privatdetektivin, die mit Kindern bisher eigentlich keine Berührungspunkte hatte, mit ihnen eigentlich nichts anzufangen weiß. Und dann steht der kleine Junge vor ihr und rüttelt an etwas aus ihrer Vergangenheit, das Jule verdrängt hat. Denn in Jules Kindheit gibt es durchaus Parallelen zu Leon.

Jule steckt in der Zwickmühle. Mit Kindern fängt sie nichts an, aber Leon fühlt sie sich auf eine besondere Art verbunden. Sie wird also versuchen, ihm zu helfen und dabei auch ein Stück sich selbst zu heilen. Das zu tun, wozu sie damals zu klein war. Auch weil sie niemanden hatte, der ihr aus ihrer Patsche herausgeholfen hat. Und das sollte bei Leon anders werden.

Viel Geld hat er natürlich nicht, aber Leon ist auch wichtig, dass er ernst genommen wird. Jule weiß, dass sie das Geld annehmen muss, sonst würde sie ihn verletzen. Auch wenn Leon sein ganzes Sparschwein dafür opfern musste. Und er verfügt sicher nicht über üppiges Taschengeld. Sie muss ihm jetzt also helfen, weil sie den Auftrag angenommen hat. Sie haben eine geschäftliche Beziehung.

Jule hilft Leon natürlich und findet in ihm einen neuen Freund. Sie geben ein sonderbares Gespann ab, der kleine Junge, der so viel sieht und hört, und die unabhängige, freiheitsliebende Privatdetektivin. Nur das Geld, das ist noch ein Problem für Jule. Sie will es Leon natürlich zurückgeben. Für einen kleinen Jungen sind 13 Euro und 92 Cent verdammt viel Geld. Aber sie kann es ihm auch nicht einfach so zustecken. Sie wird also einen Weg finden müssen, Leon das Geld zurückzugeben, ohne dass sie seine Gefühle verletzt. Aber wenn man Jule ein bisschen kennt, weiß man, dass sie es schafft ;-)

Mein_wirst_du_sein_RLYngefährlicher rausch

Morgen geht es auf Claudias Bücherregal mit dem ersten Teil des Interviews weiter.


Wohnzimmerlesung mit Katrin Rodeit – oder auch: ein gutes Selfie dauert 15 Minuten und mehr…

Vor 3 Wochen hat es sich wirklich total zufällig und spontan ergeben, dass wir die Chance bekamen, die liebe Katrin Rodeit in unserem bookwiveschen Wohnzimmer begrüßen zu dürfen.
Aufgrund dieser kurzfristigen Ansetzung wollten wir die Runde von Beginn an auch etwas kleiner halten. Es wurde ein bisschen geplant, Aufgaben verteilt. Und schon war der Tag der Tage da.
Morgens gab es leider noch 3 Absagen, sodass unsere ohnehin schon kleine Runde nun einer Mini-Gruppe glich.

Die Autorin Katrin Rodeit in Aktion.

Die Autorin Katrin Rodeit in Aktion.

Als dann aber um 17.30 die strahlende Katrin vor uns stand, war das vergessen. Katrin kannten wir bisher nur aus eMails und Chatnachrichten sowie von einem Telefonat. Und was sollen wir sagen, außer: es war die erwartete Liebe auf den ersten Blick. *hihi*
Um 18 Uhr trafen dann auch noch unsere lieben Leserinnen & Freundinnen Claudia und Steffi ein. Unsere Mädelsrunde war komplett und wir konnten erst einmal mit einem (oder auch mehreren Gläsern) Sekt den Abend eröffnen. Und genau so fühlte es sich vom Start weg an: als würden 5 Freundinnen, die sich schon ewig kennen, einen feucht-fröhlichen Mädelsabend miteinander verbringen!

Beim Essen konnten wir Katrin geradezu über das Arbeiten an einem Buch ausquetschen. Woher nimmt sie die Inspiration? Wie geht sie vor? Plottet sie? Hat sie Einfluss auf Titel und Cover? Alle Fragen hat sie äußerst geduldig beantwortet und man konnte fast glauben, dass sie Spaß hatte. *zwinker*
Doch wir haben sie nicht nur befragt. Wir haben wirklich über Gott und die Welt geredet. Und als Katrin sagte, sie fühlte sich nicht wie auf einer Lesung, sondern als würde sie mit Freundinnen zusammen sitzen, war das das größte Kompliment überhaupt.

Die Chemie stimmte, wir ließen uns das Essen schmecken. Und über all das Lachen und Quatschen vergaßen wir fast schon den Hauptgrund: Katrin sollte ja vorlesen.
Es fiel uns ein bisschen schwer, den gemütlichen Esstisch (jeder hatte eine Kleinigkeit für das Büffet mitgebracht) zu verlassen und ins Wohnzimmer umzuziehen. Ausgestattet mit Sekt, einem leckeren Cocktail (dessen Namen sich kein Mensch merken kann, der aber hauptsächlich aus Rum und Rum und Rum besteht) und Wasser für die Autorin (und für uns als Alibi) wanderten wir in den „Lesungssaal“.

Die Zuhörer sind bereit

Die Zuhörer sind bereit

Bevor unsere Autorin nun zum Vorlesen kam, stand die größte Herausforderung noch bevor: ein Foto von uns allen. Glaubt uns, würden wir die Versuche nun einzeln aufzählen und beschreiben, würdet ihr morgen noch an unserem Bericht lesen. :)
Es gab wunderschöne Selfies auf denen aber leider die Autorin nicht zu sehen war. Oder es waren nur 2 Leute darauf zu sehen. Auch die Selbstauslöserfunktion diverser Handys konnte uns einfach nicht zufrieden stellen. Das schlimmste daran war, dass wir nach ca. 5 Minuten aussahen wie Waschbären (Memo an uns selber: wasserfestes Make-Up benutzen – oder gar keins!). Nach wahnsinnig schnellen 15 Minuten hatten wir dann tatsächlich mal so was wie ein Gruppenfoto. (Das ist auch der Grund, warum es wenige Bilder gibt…) Nun hieß es, runter zu kommen, damit Katrin endlich vorlesen kann.

ein Versuch...

ein Versuch…

Um 22.15 Uhr war es dann soweit! Katrin begann, aus ihrem Erstlingswerk „Mein wirst du sein“ vorzulesen. Auch wenn wir Zuhörer schon „etwas“ angeschickert waren, konnten wir die Lesung sehr genießen und uns tatsächlich auch konzentrieren. *grins*
Katrin hat wirklich sehr schön vorgelesen und uns dann auch noch das eine oder andere über ihre Charaktere erzählt. SaCre hatte die Bücher schon mit Begeisterung gelesen – die anderen drei mussten sich völlig überraschen lassen.
Danach kamen wir wieder ins Diskutieren (und Trinken) und plötzlich war es Mitternacht. Ein Ehemann, der seine Frau abholen wollte, stand vor der Tür. Kurzerhand wurde er zum weiteren Zuschauer umfunktioniert, bekam Essen & Trinken und durfte unserem Mädelsabend beiwohnen. Schließlich wollten wir aus Katrins aktuellem Buch „Gefährlicher Rausch“ auch noch etwas hören. (An dieser Stelle ein großes Danke an den äußerst geduldigen Herrn!)
Um 0.15 Uhr konnte Katrin also beginnen, daraus vorzulesen. Auch hier hat Katrin wieder aus dem Nähkästchen geplaudert und viel über die Hintergründe und die Personen erzählt.
Nach der Lesung konnten wir dann noch bei Katrin die Bücher kaufen und signieren lassen.

Schade, dass unser Gast schon am morgen so früh zurück in die Heimat musste! Ansonsten wäre unser „reading happening“ bestimmt noch nicht um 2 Uhr geendet. :)

Noch so ein seltsamer Versuch. Die Bookwives & Katrin Rodeit

Noch so ein seltsamer Versuch. Die Bookwives & Katrin Rodeit

Ihr Lieben, ihr seht, dass wir einfach begeistert und dankbar sind! Begeistert, weil der Abend einfach wunderbar und sehr lustig war. Dankbar, eine solch tolle Autorin persönlich zu kennen und solch liebe Besucher bei uns begrüßen zu dürfen.
Wir danken euch! Und das schreit nach Wiederholung (im nächsten Juli)!

PS: wer die Bücher noch nicht kennt (hat nicht nur was verpasst), hat bald die Chance, in einem Special mehr über Katrin Rodeit und ihre beiden Krimis zu erfahren. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Eure Bookwives


{Rezension} Mein wirst du sein | Katrin Rodeit

Mein_wirst_du_sein_RLYn

Autor: Katrin Rodeit
Titel: Mein wirst du sein
Seitenzahl: 305 Seiten
Verlag: Gmeiner
ISBN: 978-3-8392-1457-2
Veröffentlichung: Juli 2013
>>Kaufen<<

 

Jule Flemming ist Privatdetektivin. Ihr Freund Lou bittet sie um Hilfe, da er verdächtigt wird, mit dem Verschwinden einer Frau etwas zu tun zu haben. Obwohl Jule Urlaub hat, stimmt sie zu. Die Gesuchte wird plötzlich tot aufgefunden und der Fall scheint aus dem Ruder zu laufen und alles andere als normal zu sein. Als die Ermittlerin schließlich herausfindet, dass es sich um einen Serienkiller handelt, ist es schon fast zu spät: denn sie ist in sein Visier geraten…

„>>Hallo<<, sagte eine dunkle Stimme hinter mir, und ich drehte mich wie von der Tarantel gestochen um. So musste es sich anhören, wenn der Sensenmann aus dem geschaufelten Grab grüßte.“ (Seite 46)

Jule Flemming ist genau das, was ich mir unter einer deutschen Ermittlerin vorstelle – NICHT! Vom Aussehen her entspricht sie überhaupt nicht dem Klischee des deutschen Biedermeiers und auch ihr Werdegang ist alles andere als üblich. In ihrem Job als Privatdetektivin wirkt sie sicher und legt Selbstvertrauen an den Tag. Sie hat eine gute Beobachtungsgabe, ist unkonventionell und hat ein hohes Maß an Selbstironie. Doch in ihrem privaten Umfeld sieht das ganz anders aus. Jule ist Single, zuletzt von den Herren der Schöpfung enttäuscht. Im Umgang mit ebendiesen verliert sie jegliche Selbstsicherheit. Ihre Mutter hält Séancen ab und sieht sich selber als Kommunikationsmedium zum Reich der Toten. Ihr Bruder Sebastian ist gefühlt immer arbeitslos und katapultiert sich in schwierige Situationen.  Ich mochte sie von der ersten Seite an! Und spätestens, als sie sich als Kaffeejunkie outete, waren wir beste Freundinnen.

Lou ist ihr schwuler Kumpel und der Betreiber des Jazz-Kellers. Jule ist Stammgast in seiner Bar und spielt hier ab und zu eine ganz besondere Rolle. Er schafft es, in eine verzwickte Situation zu geraten und diese unnötig zu verkomplizieren. Er hat eine recht lockere Art. Aber ich könnte mir vorstellen, dass er es in Zukunft schafft, Jule mit manchen Aktionen in den Wahnsinn zu treiben.

Mark Heilig. Nomen est omen, könnte man denken. Aber hier wohl eher nicht. Er verkörpert den Mann aus der Vergangenheit, der lange weg vom Fenster war und mit seinem Auftauchen Jules Welt gehörig durcheinander wirbelt. Als junger Mann war er ein Womanizer. Nun erscheint er geradezu zahm. Ob der Schein trügt?

„Ich ging in die Küche und kochte Kaffee. Ein Tag ohne meinen heißgeliebten Muntermacher war für mich wie ein Morgen ohne Sonnenaufgang, und ich wäre ernsthaft in Versuchung geraten, über den Weltuntergang zu sinnieren. Kaffee war eine Konstante in meinem Leben. Die einzige, wenn man so wollte.“ (Seite 12)

All das, was ich bisher bei deutschen Krimis bemängelt habe, kann ich hier nur positiv bewerten.
Das Cover und der Titel haben mich bei Katrin Rodeits Buch sehr angesprochen. Beides finde ich passend und ich bin froh, dass das Buch nicht noch einen Untertitel bekommen hat.
Die Autorin hat einen erstklassigen und sehr spannenden Krimi als Debüt veröffentlicht. Die Geschichte liest sich sehr gut. Durch die Selbstironie der Protagonistin kann man öfter schmunzeln. Der Plot ist voller Wendungen und unvorhergesehener Ereignisse. Dabei bleibt die Geschichte immer sehr realitätsnah und ich hatte das Gefühl, dass jede Situation mir auch passieren könnte.
Den Schreibstil finde von Katrin finde ich sehr gut. Mit präziser Wortwahl erzählt sie die Geschichte treffend, ohne zu viele Worte zu benutzen oder ausschweifend zu werden. Das mag jetzt vielleicht minimalistisch klingen; doch Emotionen kamen alle bei mir an und die Handlung hat mich so gefesselt, dass ich das Buch beinahe an einem Abend durchgelesen habe.
Die Charaktere, die hier im Ring sind, sind alle klasse ausgearbeitet. Und glücklicherweise ist noch viel Potenzial vorhanden. Ich bin sehr gespannt, wie Jule sich im nächsten Buch weiterentwickelt.
Ulm als Ort des Geschehens hat mir richtig gut gefallen. Nach kürzester Zeit habe ich mich dort beinahe heimisch gefühlt.
Am Ende des Buches findet sich ein Glossar, in dem noch einmal alle wichtigen Personen mit kurzer Beschreibung erklärt sind. Und kulinarisch wird auch was geboten: es gibt einige Rezepte im Anhang, denn Jule kocht gut und gerne! *yammi* Schon während die Gerichte in der Geschichte auftauchten, lief mir das Wasser im Munde zusammen. Als ich dann die Rezepte entdeckt hatte, war ich richtig froh!

„Mein wirst du sein“ ist ein erstklassiger deutscher Krimi, bei dem alles passt: eine spannende und realitätsnahe Handlung zusammen mit interessanten und liebenswerten Charakteren ergibt puren Krimigenuss. Jule Flemming ist ab sofort meine liebste deutsche Privatdetektivin!
Mein Tipp für alle Krimifans!

„Das Adrenalin prickelte in meinen Adern. Es war das sichere Gefühl, der Lösung entscheidend nahe zu sein. Ich liebte diese Hochstimmung kurz vor dem Ende eines Falles.“ (Seite 270)

5

SaCre