{Rezension} Die Bestimmung – Letzte Entscheidung (Divergent #3) | Veronica Roth

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung von Veronica Roth

Autor: Veronica Roth
Titel: Die Bestimmung – Letzte Entscheidung (OT: Allegiant)
Seitenzahl: 512
ISBN: 978-3-570-16157-9
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 24. März 2014
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Sie ist meine Vorfahrin, und das ist das Erbe, das sie mir hinterlassen hat: Freiheit vom Fraktionszwang und das Bewusstsein, dass meine Unbestimmtheit mehr bedeutet, als ich je ahnte.  Mein Dasein ist ein Zeichen dafür, dass es an der Zeit ist, diese Stadt zu verlassen und denen jenseits des Zauns zu helfen.“ (Seite 10)

Nachdem die Fraktionen sich aufgelöst haben, erfahren Tris und Four, dass es eine Welt außerhalb des Zaunes gibt. Sie möchten diese erkunden, denn das fraktionslose Leben innerhalb der Stadt ist nicht so, wie sie es sich vorgestellt haben. Nicht nur Evelyn herrscht dort – es hat sich auch eine Gegengruppierung gebildet, die sich die „Getreuen“ nennt.
Nicht nur der Weg nach draußen ist gefährlich. Und als sie es endlich geschafft haben, müssen sie feststellen, dass ihre ganze Welt auf einer großen Lüge basiert…

„Ich lache, und es ist das Lachen, nicht das Licht, das die Dunkelheit in mir vertreibt und mich spüren lässt, dass ich noch lebe – selbst an diesem seltsamen Ort, wo alles, was ich je zu wissen glaubte, mir zwischen den Fingern zerrinnt. Doch manche Dinge weiß ich sicher – ich weiß, dass ich nicht alleine bin, dass ich Freunde habe, dass ich verliebt bin. Ich weiß, dass ich nicht sterben will – was für mich eine ganze Menge heißt und mehr ist, als ich noch vor ein paar Wochen hätte behaupten können.“ (Seite 141)

Der Einstieg in dieses Buch gelang mir glücklicherweise schneller, als noch im zweiten Band. Obwohl ich durch einen fiesen und unfreiwilligen Spoiler wusste, was passiert, hatte ich doch mit Fortschreiten der Geschichte mehr und mehr Herzklopfen.
Was direkt auffällt: die Kapitel sind aus Sicht von Tris und Four geschrieben.

Tris hat sich zu einer starken Frau entwickelt. Sogar, wenn es um ihre Gefühle Four gegenüber geht. Das hat mich positiv überrascht. Lediglich ihrem Bruder Caleb gegenüber tut sie sich schwer. In vorigen Teil hat er sie auf übelste Weise verraten. Ihm das zu verzeihen, schafft sie nicht. Doch er ist das letzte Familienmitglied, das sie noch hat.

Four. Tapferer Four. Hach. Er ist mir sooo sympathisch. Auch wenn er seine Höhen und Tiefen, Ecken und Kanten hat. Nicht immer war ich seiner Meinung – doch Sympathie hat er bei mir nie eingebüßt.

Auch die anderen Charaktere, wie Christina, Cara und Uriah sind für mich gut gelungen und fügen sich gut in die Geschichte ein.

„Ich hatte Angst, dass wir, wenn wir zusammenbleiben, immer und immer wieder aufeinanderprallen würden, bis ich schließlich unter der Wucht zerbräche. Aber jetzt weiß ich es besser – ich bin wie die Klinge und er ist der Schleifstein.“ (Seite 405)

Die Story gefällt mir gut und hat für mich ein hohes Spannungslevel. Leider tue ich mich sehr schwer, meine Kritik zu äußern, ohne zu spoilern. Ich versuche es mal:

Das Ende ist von vielen Lesern verhasst und verflucht. Mir ist klar, dass das, was passiert, nicht jedem gefällt. Es passt einfach nicht in die „heile Welt“ Vorstellung. Doch muss tatsächlich jedes Buch so enden, wie wir es uns wünschen? Ich glaube nicht. Viele mosern, doch ich finde das Ende gelungen. Für mich passt es zur Geschichte, zu dem Setting und vorallem zu den Personen.

Der Plot hat für mich allerdings ein paar Schwächen bzw. Ungereimtheiten, die bei mir zum Punktabzug führen. Beispielsweise das Amt. Wie konnte es unbemerkt bleiben? Alle, die das Buch gelesen haben, wissen vielleicht, was ich meine.
Die Sache, die Erklärung für all das – sprich: für die Welt, die Fraktionen, usw. – war für mich in Ordnung. Das Wort Gendefekt lief mir aber etwas zu häufig über den Weg…

„Es scheint, als würden die Rebellionen niemals aufhören – in der Stadt, hier auf dem Gelände, überall. Zwischen diesen Rebellionen sind nur Atemzüge, die wir naiv „Frieden“ nennen.“ (Seite 314)

Alles in allem kann ich also sagen, dass ich mit dem Abschluss der Trilogie gut leben kann. Nach einem sehr starken ersten Band hat Veronica Roth für mich aber leider nachgelassen. Schade, schade. Trotzdem lebt die Reihe von tollen Charakteren und dem überzeugenden Setting, das die Autorin hier geschaffen hat.
Für mich auf jeden Fall eine Empfehlung für alle Dystopie-Fans!
Und jetzt bin ich auf die Verfilmung gespannt! Und auch auf „Fours Geschichte“, welche voraussichtlich im November im cbt Verlag erscheinen wird.

Und noch eine Frage zum Abschluss: hat jemand von euch die englischen eBooks gelesen? Ich hätte gerne eine Meinung dazu. Danke! :)

„Das ist etwas, was normale Menschen tun würden – Dates haben, über Kleinigkeiten plaudern, lachen. Wir hatten nur wenige solcher Momente. Den Großteil unserer gemeinsamen Zeit haben wir damit verbracht, uns vor der einen Gefahr in Sicherheit zu bringen, um uns gleich darauf in die nächste zu stürzen. Aber ich spüre, dass eine Zeit anbrechen wird, in der wir das nicht mehr tun müssen.“ (Seite 418)

PS: Habt ihr schon mal euren persönlichen Bestimmungs-Test auf www.die-bestimmung.de gemacht? Ich bin eine Altruan. Ich weiß gerade nicht, was ich davon halten soll… :)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reiheninfo:
0.1 – 0.4 Four: A Divergent Story // Fours Geschichte (VÖ November 2014)
1. Divergent // Die Bestimmung
1.5 Free Four – Tobias tells the story // Fours Geschichte (VÖ November 2014)
2. Insurgent // Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit
2.5 The World of Divergent: The Path to Allegiant (englisches eBook)
3. Allegiant // Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 3,5

 SaCre


{Rezension} Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit (#2) | Veronica Roth

Toedliche Wahrheit von Veronica Roth

Autor: Veronica Roth
Titel: Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit (OT: Insurgent)
Seitenzahl: 512
ISBN: 978-3-570-16156-2
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 10. Dezember 2012
(Taschenbuch: Goldmann Verlag 17.03.2014)
Leseprobe

Die Aufnahme in eine der fünf Fraktionen sollte ein feierliches Ereignis für Beatrice werden – und endete in einer Katastrophe: Zwar konnte die 16-Jährige, die als Unbestimmte über besondere Fähigkeiten verfügt, verhindern, dass ihre gesamte ehemalige Fraktion ausgelöscht wird. Doch viele mussten ihr Leben lassen. Mit den Überlebenden haben Beatrice und ihr Freund Tobias sich zu den Amite geflüchtet. Aber auch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Beatrice entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt … (Quelle: http://www.randomhouse.de)

„Tobias sieht mich an. Auf die Dauer kann ich bei den Ferox nicht so beliebt sein. Tobias hat recht – ich bin keine Ferox, ich bin eine Unbestimmte. Ich bin das, wofür ich mich entscheide, das, was ich sein will. Und so will ich ganz bestimmt nicht sein.“ (Seite 257)

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir richtig schwer. Dabei knüpft sie direkt ans Ende von Band 1 an – und den habe ich vor nicht allzu langer Zeit gelesen. Ich hatte Probleme mit den ganzen Personen und wusste erst nicht mehr so recht, wer wer ist und wozu gehört. Ebenso das Hin- und Herspringen zwischen den einzelnen Fraktionen  machte mir zu schaffen. Zu meiner Verwirrung kam dann noch Frustration. Das Gelesene konnte ich mir einfach nicht merken und es ging scheinbar völlig an mir vorbei.
Aber. aufgeben kam für mich nicht in Frage. Und das war auch gut so! Nach und nach fand ich besser in das Geschehen und freundete mich mit dem Geschriebenen an.

Tris erfährt eine interessante Entwicklung. Der ein oder andere Charakterzug deutete sich schon im ersten Teil an – doch steigerte sich die Ausprägung viel mehr. Dazu zählt, dass sie überhaupt nicht an ihrem Leben zu hängen scheint – und das unterscheidet sie von Protagonisten in anderen Geschichten, die alles tun würden, um ihr Überleben zu sichern. Doch nicht so Tris. Ihr Verlangen, wieder bei ihren Eltern zu sein, nahm stellenweise überhand und hat mich des öfteren doch erstaunt und ins Grübeln gebracht.
Als Unbestimmte ist sie sich selber nicht sicher, ob die Entscheidung, den Ferox beizutreten, die richtige war. Doch mit Fortschreiten der Geschichte besinnt sie sich immer mehr ihrer Wurzeln – und möchte auch wieder Beatrice genannt werden. Ihre Beziehung zu Four ist weiterhin das Gegenteil von unkompliziert und harmonisch.

„Seine Hände zittern .Ich will etwas Nettes sagen. Ich werde schon nicht sterben – aber davon bin ich ja selbst nicht überzeugt. die Welt, in der wir leben, ist gefährlich, und ich hänge nicht so sehr am Leben, dass ich alles tun würde, um es zu behalten.“ (Seite 280)

Four, Tobias, ist mir in diesem Teil etwas entglitten. Im ersten Band hätte ich noch alles für ihn getan. Doch hier hätte ich mir ab und zu anderes Handeln von ihm gewünscht. Zum Ende des Buches hin hatte ich ihn aber wieder lieb gewonnen. Doch mit einer Aktion drohte er das zu zerstören. Hach, was macht er wohl im Abschlussteil…?

Die anderen Personen haben mich, wie oben geschrieben, zu Anfang total verwirrt und ich konnte sie überhaupt nicht mehr Gut und Böse zuordnen. Caleb – ok, den konnte ich mir noch merken -, Peter, Tori, Christina, Marcus… Es hat eine Zeit gedauert, mich zu sortieren. Doch auch das wurde besser.
Ebenso der Plot. Ab ca. der Mitte hatte Veronica Roth mich wieder in ihren Bann gezogen. Die Geschichte brachte mir wieder Spannung und auch einige Wendungen, die ich so definitiv nicht erwartet hatte.
Der Zerfall der Fraktionen und des ganzen Systems, das diese mehr oder weniger zusammenhält, ist super beschrieben. Die düstere Stimmung, die zu diesem Genre dazugehört, kam gut bei mir an.
Und das Ende? Das fand ich ganz schön fies. Ich bin sehr froh, dass ich nur einen Monat auf die Auflösung warten muss! Auch wenn ich vor einiger Zeit diesen allerübelsten Spoiler zu Band 3 gelesen habe, der mir eigentlich alles versaut (ja, Vorsicht bei Rezis beim großen A) hat. Doch meine Neugier überwiegt und ich möchte unbedingt wissen, wie die Autorin diese Welt, die kurz vorm Zusammenbruch steht, weiterschreibt.

„Ich beschließe, das T-Shirt zu behalten, damit es mich daran erinnert, wieso ich mich für die Ferox entschieden habe. Nicht weil sie perfekt sind, sondern weil sie so voller Leben sind. Weil sie frei sind.“ (Seite 274)

Der erste Teil konnte mich mehr als begeistern. Bei diesem Band fuhren meine Gefühle mit mir Achterbahn. Entsprechend bin ich einerseits etwas enttäuscht, andererseits aber auch begeistert. Natürlich ist dieses Buch ein Muss, wenn der erste Teil einen überzeugen konnte. Allen, die noch schwanken, ob sie diese Reihe lesen wollen, kann ich nur sagen: JAAAA! Unbedingt! Auch wenn viele Stimmen Parallelen zu anderen Reihen sehen: die Autorin hat hier eine interessante Welt mit einer tollen Protagonistin geschaffen, der man definitiv seine Lesezeit schenken sollte.
Im nächsten Monat kommt ja auch noch die Verfilmung des ersten Teils ins Kino. Ich bin neugierig und werde mir den Film auf jeden Fall anschauen.

.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reiheninfo:
1. Divergent // Die Bestimmung
2. Insurgent // Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit
3. Allegiant // Die Bestimmung – Letzte Entscheidung (VÖ 24. März 2014)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

SaCre