Gewinner zum „George R. R. Martin“ Special

Am 4. Juni haben wir über das „George R. R. Martin“ Event in der Mayerschen Buchhandlung Dortmund berichtet. Und dazu auch ein kleines Gewinnspiel angeboten.
Und nun möchten wir euch nicht länger auf die Folter spannen:

An Textverliebt. geht:

Das Lied von Eis und Feuer 1

Das Los hat entschieden. Das Buch „Game of Thrones: Hinter den Kulissen“

Game of Thrones Hinter den Kulissen

.

vom Panini Verlag geht an: *trommelwirbel*
elane!

Herzlichen Glückwunsch euch beiden und gaaaaaaaaaaaaaaanz viel Spaß mit den Büchern!

Bitte lasst uns noch per eMail eure Adressen zukommen. Danke!

SaCre


George R. R. Martin Event in Dortmund

Am 29. Mai fand in der Mayerschen Buchhandlung Dortmund wieder ein schönes Event statt: ein Abend zum Thema „George R. R. Martin“.
In einem Vorbericht haben wir dieses Event angekündigt >>klick<<, in einem weiteren über die Bücher und die Serie berichtet >>klick<<.

DSC07909

Nun saßen wir mit ca. 150 anderen gespannten Zuhörern im Veranstaltungsbereich der Buchhandlung. Literaturkritiker Denis Scheck moderierte das Event, bei dem auch der Literaturagent und Martin-Vertrauter Werner Fuchs sowie der Schauspieler Tom Wlaschiha (spielte in der 2. Staffel den „Mann ohne Gesicht“) rund um den Autor und die Dreharbeiten erzählen sollten.
Die Lobeshymnen schienen sich von Anfang an zu bestätigen: schon bei der Eröffnung durch Denis Scheck mussten wir alle schmunzeln.

Denis Scheck, der die Sendung „Druckfrisch“ auf ARD moderiert, erzählte zu Beginn, was uns an diesem Abend erwarten würde. Der Abend sollte keine Zusammenfassung der komplexen Geschichte werden.
Mit Wortwitz sprach der Literaturkritiker über die Bedeutung des Genres Fantasy in Deutschland, welches hierzulande nicht nur Freunde hat, aber durchaus den „Reiz des Kompensatorischen“ ausübt. Außerdem sprach er sich gegen Science Fiction & Fantasy Ghettos in Buchhandlungen aus. Vielmehr sollten die Bücher nach wahren Begebenheiten und Rest unterteilt werden. *zwinker*

Dann die Frage an Herrn Fuchs: wie er George R. R. Martin kennen gelernt hat. Ende der 60er war er Agent bei der Firma „Utoprop“ (schon über den Namen und die Ausschmückung dessen mussten die Zuschauer schmunzeln). Man hatte sich zum Ziel gesetzt, das Genre Science Fiction zu verbessern. Anfang der 70er Jahre lernte er so Martin kennen.
Warum Martin die gleichen Mittel-Initialien wie Tolkien hat? Das sollte wohl eine „erinnerungstechnische Hilfe“ sein.

Nun die Frage an Schauspieler Tom Wlaschiha, wie er zu „Game of Thrones“ kam?
Er hatte sich kurze Zeit vorher einen englischen Agenten gesucht. Dieser schickte ihm irgendwann einen Drehbuch-Auszug mit der Aufforderung zu einem E-Casting. Das bedeutet, dass der Schauspieler den Drehbuchauszug spielt und dabei gefilmt wird (zuhause). Diesen Film schickt er dann dem Agenten bzw. der Produktionsfirma. Und getreu dem Motto „don’t call us, we’ll call you“ kam tatsächlich irgendwann der Anruf.
Die Bücher hatte Wlaschiha, der sich selber nicht unbedingt als Fantasy-Fan bezeichnet, nicht gelesen. Und so musste er erst einmal im Internet recherchieren, um was es sich bei seinem neuen Job eigentlich handelt. Zu dieser Zeit lief in den USA gerade die 1. Staffel.

Werner Fuchs erzählte, dass er und Martin – der damals ein aufstrebender Autor in den Staaten war – anfangs nur per Brief Kontakt hatten. Doch nach und nach bauten die beiden eine immer persönlichere Beziehung zu einander auf.
Das erste Buch Martins wurde in Deutschland 1978 von Droemer-Knaur heraus gebracht. Dieser Verlag hatte zur damaligen Zeit den mit Abstand kürzesten Vorlauf, sodass man sich dafür entschied.
Der Autor ist ein Fan von Rock-Musik. Dass Musik ihm wichtig ist, merkt man auch an seinen Buchtiteln („Song of ice and fire“, „A song for Lya“, „Songs for stars and shadows“).
Er wohnt in Santa Fe und ist, trotz seines Ruhmes, mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben. Er ist authentisch, seinen alten Idealen treu geblieben und ein Mann des Volkes. Sein Auto beispielsweise ist ein alter Mazda, mit dem Nummernschild „GRRM“.
Ein großes Hobby: er sammelt Ritterfiguren und -burgen, die er alle in Vitrinen ordentlich präsentiert. Er hat ca. 12.000 dieser Figuren!

Scheck: "Einen 60-jährigen mit Plastik-Ritterfiguren finde ich unheimlich."

Scheck: „Einen 60-jährigen mit Plastik-Ritterfiguren finde ich unheimlich.“

Im Jahr 2000 besuchte Martin Werner Fuchs in Deutschland. Nach den Pflichtterminen auf der Buchmesse stand Sightseeing auf dem Programm. Das hieß in diesem Fall: sämtliche Burgen und Steinruinen Deutschlands wurden besichtigt.
Denis Scheck bezeichnet das Interesse für das Mittelalter und dem, was dazu gehört, als „Karl May Phänomen„: man interessiert sich für das, was man nicht vor der Haustür hat.

Fuchs: "Der Ami per se kann sich des Kitsches nicht entziehen."

Fuchs: „Der Ami per se kann sich des Kitsches nicht entziehen.“

Doch was zeichnet George R. R. Martin literarisch aus?
In seinen Werken tauchen immer wieder „beautiful looser“ auf. So würde er sich am ehesten mit Tyrion Lennister identifizieren, denn er sei schon ein bißchen wie er selbst. Denis Scheck bezeichnete  es als die „Entwicklung vom passiven Helden hin zur aktiven Prosa mit Wucht“.
Martin ist sehr politisch, ein Obama-Mann. Außerdem liest er sehr viel. Das mag wohl auch eine Erklärung dafür sein, dass er „so langsam“ schreibt. Darüber müssen auch die drei Herren auf der Bühne lachen.
Überhaupt ist die Stimmung sehr locker. Die Männer wirken wie ein eingespieltes Team, werfen sich gegenseitig die Bälle zu und wissen mit ihren Geschichten und Anekdoten das Publikum zu unterhalten und zu begeistern.

Fuchs: "Wenn Martin sich jetzt zur Ruhe setzt, wird er geteert und gefedert, ist doch klar."

Fuchs: „Wenn Martin sich jetzt zur Ruhe setzt, wird er geteert und gefedert, ist doch klar.“

Nun sprach Tom Wlaschiha über die Dreharbeiten. Die zweite Staffel von „Game of Thrones“ hatte ein Budget von 80 Millionen USD. Eine Tatort-Staffel hat 1,5 Millionen Euro, zum Vergleich.

Obwohl es eine amerikanische Produktion ist, fanden die Dreharbeiten zur Serie überwiegend um Belfast herum statt. In Kroatien und Island wurde auch gedreht. Die Hauptdrehzeit ist von August bis Dezember.
In Europa, so haben wir nun gelernt, wird man als Schauspieler einmal bezahlt. In den USA erhalten die Schauspieler auch später noch, wenn die Produktion in andere Länder verkauft wird, Geld.
Allerdings haben die Amerikaner es geschafft, die Serienkultur weiterzuentwickeln. Sie kreieren Cliffhanger am Ende der Folge und schaffen folgenübergreifende Charaktere und Handlungsstränge (ein weiteres Beispiel hierfür wäre „Homeland“ mit Claire Danes).
Und dann kam das, auf was viele lange gewartet haben: Tom Wlaschiha verwandelte sich in „Jaqen“, den Mann ohne Gesicht, und las aus dem 4. Buch vor. Die Szene startete mit der Begegnung zwischen Arya und Jaqen. Er hat ihr 3 Tode geschenkt, und sie hat bereits 2 davon aufgebraucht.
Der Schauspieler liest lange vor. Falsch: er trägt vor. Man hat das Gefühl, er ist mittendrin in seiner Rolle. Und man glaubt ihm jedes einzelne Wort, das er vorträgt. In seiner Rolle, in der er einen geheimnisvollen Kriminellen spielt, musste er überwiegend von sich in der dritten Person sprechen. „Der Mann hört. Der Mann sieht. Der Mann weiß.“
Tom Wlaschiha hat mittlerweile Band 1 und 2 gelesen, ist am 3. Teil dran. Leider hat er George R. R. Martin nie persönlich am Set getroffen, obwohl dieser sich ab und zu dort aufhält.

Die wichtigste Frage des Abends von Denis Scheck an Werner Fuchs: „Wann kriegen wir den Rest vom Stoff?
Zurzeit hat er ca. 1/3 des 6. Buches fertig, sodass die Fortsetzung der Geschichte bei uns (als Band 12 & 13) vielleicht im Jahr 2015 veröffentlicht werden könnte. Martin ist ein Perfektionist, und so überarbeitet er sein Werk ständig. Aber nicht nur die Fans, auch HBO sitzt ihm im Nacken. Die möchten die Geschichte auf jeden Fall bis zum Ende verfilmen. Ob Martin ein Ende im Kopf hat? Von Werner Fuchs kommt ein klares JA!
Die Entwicklung der Personen und das Ende sind auch mit den Produzenten besprochen, sodass auch ein anderes Autorenteam die Geschichte zu Ende schreiben könnte, sollte dem Autor, der nicht mehr der Jüngste ist, etwas passieren. Außerdem erhält er Unterstützung beim Schreiben im Freundeskreis. Die Handlungsstränge und Personen sind so komplex, dass es für einen alleine kaum möglich ist, alles alleine zu überblicken.

Und dann ist der Abend auch schon fast zu Ende. Jeder hatte noch die Chance, ein paar persönliche Worte mit den Herren zu wechseln, und sich Autogramme zu holen.

DSC07913
Es war sehr kurzweilig und interessant, so viel über den Autor dieses Epos zu erfahren; zu hören, wie er tickt; zu erfahren, wie die Dreharbeiten liefen.
An dieser Stelle ein großes DANKE an das Team der Mayerschen Dortmund, die uns eingeladen haben, und an den Blanvalet Verlag, der uns mit Pressematerial versorgt hat.

DSC07918

Wir haben es im Vorbericht angekündigt: wir haben noch ein kleines Gewinnspiel für euch. :)
Ihr seid Fans der Serie, quasi addicted to „Game of Thrones“? Dann freut euch: Der Panini Verlag hat uns das tolle Buch „Game of Thrones: Hinter den Kulissen“ zur Verfügung gestellt. Ich muss sagen, am liebsten würde ich es selber behalten. :)

DSC07922

Was ihr dafür tun müsst? Verratet uns, welcher Charakter in der Serie euch am besten oder gar nicht gefällt und warum? Bitte vor die Antwort „Serie“ schreiben.

Ihr habt die Serie noch nicht gesehen, aber möchtet gerne das erste Buch lesen oder die Reihe weiterlesen? Verratet uns: welche Rolle hättet ihr im Mittelalter gespielt? Wärt ihr ein Knecht gewesen, der Hofnarr oder gar die Königin? Und warum? Der Gewinner erhält 1 Wunschband der bisher erschienenen Teile 1 bis 10 – ganz egal, welches. Bitte vor die Antwort „Buch“ schreiben.

Die Verlosung läuft bis zum 10. Juni 23.59 Uhr. Mitmachen dürfen alle über 18 Jahre aus Deutschland und dem europäischen Ausland. Ihr könnt in beide Lostöpfe hüpfen, aber nur einmal gewinnen.

SaCre


George R. R. Martin: Bücher und Serie

Vor ein paar Tagen haben wir über das „George R. R. Martin Event“ berichtet. Heute beschäftigen wir uns daher mit den Büchern und der Serie.

Im Jahr 1996 wurde das erste Buch „A Game of Thrones (Pages 1 – 359) im Bantam Verlag (New York) publiziert. Ob man damals ahnte, welchen Erfolg diese Reihe bringen würde…?
In Deutschland sind die 10 Bände „Das Lied von Eis und Feuer“ im Blanvalet Verlag erschienen.

Das Lied von Eis und Feuer 1Das Lied von Eis und Feuer 2Das Lied von Eis und Feuer 3Das Lied von Eis und Feuer 4Das Lied von Eis und Feuer 5Das Lied von Eis und Feuer 6Das Lied von Eis und Feuer 7Das Lied von Eis und Feuer 8Das Lied von Eis und Feuer 9Das Lied von Eis und Feuer 10

Der erste Band in der neuen Auflage (einheitliche Übersetzung und neues Design) erschien am 14. Dezember 2010, Band 10 am 23. Juli 2012.
Die Reihe ist ein Dauerbrenner. So findet man in der Spiegel-Bestsellerliste (KW 22/2013) auf Platz 10 „Das Lied von Eis und Feuer 01 – Die Herren von Winterfell“, auf Platz 16 „Das Lied von Eis und Feuer 02 – Das Erbe von Winterfell“, auf Platz 17 „Das Lied von Eis und Feuer 04 – Die Saat des goldenen Löwen“ und auf Platz 19 „Das Lied von Eis und Feuer 03 – Der Thron der sieben Königreiche“.

Auf der Website des Verlages finden wir ebenfalls ein großes Special zur gesamten Reihe. >>KLICKT<< mal rein.

„Das Sprichwort vom bevorstehenden Jahrhundert-Winter ist in Westeros durchaus wörtlich zu nehmen. Aber es hat auch eine darüber hinausgehende Bedeutung – der Winter naht für uns alle, in unserem eigenen Leben wird es immer auch Zeiten der Dunkelheit, des Schmerzes und des Todes geben.“
George R. R. Martin

Dass ein solcher Erfolg auch den TV-Machern nicht entgeht, war zu erwarten. Und so entschied der amerikanische Kabelsender HBO sich dazu, die Bücher aufwändig zu verfilmen. Und so entstand „Game of Thrones“: eine hochkarätig besetzte TV-Serie, die international einige Preise erhielt. Den Machern der Serie ist es gelungen, eine „werkgetreue Adaption zu schaffen“.
Seit Ende 2011 wird die Serie auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Staffel 1 wurde von RTL2 ausgestrahlt, Staffel 2 lief auf dem Bezahlsender Sky und Staffel 3 läuft aktuell auch dort.

Trailer Staffel 1:

Trailer Staffel 2:

Und für die 3. Staffel gibt es hier einen englischen Trailer:

Staffel 1 und 2 sind ebenfalls als DVD und Blue-Ray erhältlich.

„Fantasy ist eine farbenfrohere und aufregendere Version der Geschichte. Ich mag es, etwas zu nehmen, das in der tatsächlichen Historie verwurzelt ist, aber auch so verschieden ist, dass es frisch und unerwartet ist.“
George R. R. Martin

Für die Umsetzung als Serie wurde die Sprache „Dothraki“ entwickelt. Der Linguist David J. Peterson hat dazu die Wörter, die in den Romanen vorkamen, als Basis genommen. Bei der Kreation ließ er sich von Sprachen wir Russisch, Türkisch, Estisch, Inuktitu udn Swahili inspirieren.
Es gab nicht besonders viele Wörter in der Geschichte. Aus dem Kontext heraus hat er dann die Wörter analysiert und die Sprache weiter ausgebaut.
Um euch ein paar Beispiele zu nennen:
– Die Dothraki haben vier verschiedene Wörter für „tragen“, drei für „drücken“, drei für „ziehen“ und acht für „Pferd“. Aber es gibt keine Wörter für „danke“, „bitte“ oder „folgen“.
– Die Wörter „verwandt“, „Finsternis“, „Streit“, „Eid“, „Scheiterhaufen“, „Beweis“ und „Vollmond“ enthalten alle das Element „qoy“ – das bedeutet auf Deutsch „Blut“.
– Der Name des Volkes und ihrer Sprache leitet sich von dem Verb „dothralat“ (reiten) ab.

Doch damit nicht genug… Im Panini Verlag sind zur Serie zwei ganz tolle Printstücke erschienen:

Game of Throns ComicIn diesem Comic wurde die Fantasy-Geschichte sehr aufwändig dargestellt. Am 17.07.2012 erschien diese 192 Seiten starke Ausgabe. Es gibt eine Online-Leseprobe, in der man einen Blick in den Comic werfen kann. Ich finde die Charaktere sehr gut umgesetzt. Band 2 hierzu wird im Juni erscheinen.

Und dann gibt es in im Panini Verlag auch noch dieses Prachtexemplar:
Game of Thrones Hinter den KulissenDieser Bildband ist ein Muss für alle Fans der Serie – oder auch für alle, die auf schöne Bilderbücher stehen. :)
Auf diesen 192 Seiten finden sich „die schönsten und eindrucksvollsten Momente der Serie in einem prallgefüllten Bildband. Von atmosphärischen Fotos der Drehorte bis hin zu eindrucksvollen Charakterabbildungen der Figuren und Darsteller.“ Um einen Blick ins Buch werfen zu können, müssen wir hier aber zu Amazon ausweichen.

„In ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ gibt es nur wenig Magie. Ich denke, zu viel Magie kann ein Fantasy-Epos ruinieren. Wenn jeder übernatürliche Kräfte hat, dann wird eine dieser Superheldengeschichten daraus, in der es nur noch um den Einsatz dieser Fähigkeiten geht.“
George R. R. Martin

Aber wer ist eigentlich dieser Autor, George R. R. Martin?

Foto: wikipedia.de / By David Shankbone

Foto: wikipedia.de / By David Shankbone

Auf der Blanvalet Website des Verlages gibt es ein Kurzportrait:
1948 in Bayonne, New Jersey, USA, geboren, veröffentlichte seine ersten Kurzgeschichten im Jahr 1971 und gelangte damit in der amerikanischen Science-Fiction-Szene zu frühem Ruhm. Gleich mehrfach wurde er mit dem renommierten Hugo-Award ausgezeichnet. Danach war George R. R. Martin einige Jahre in der Produktion von Fernsehserien tätig, etwa als Dramaturg der TV-Serie Twilight Zone. 1996 kehrte er mit einem Sensationserfolg auf die Bühne der Fantasy zurück: Mit dem ersten Band von „Das Lied von Eis und Feuer“ schuf er eine düstere, grausame, an das Mittelalter erinnernde Welt voller Intrigenspiele, Machtpolitik und Krieg, die die Leser packt und unerbittlich in ihren Bann zieht. Autorenkollegen und Kritiker preisen das Epos einhellig als bahnbrechendes Meisterwerk, selbst Marion Zimmer Bradley sprach von der „vielleicht besten epischen Fantasy überhaupt“.

So, das sind erst einmal ein „paar“ Fakten zu den Büchern und der Serie. Ich bin jetzt auf das Event vorbereitet – und ihr damit auch. :)
Auf eins der oben genannten Stücke werden wir später nochmal zu sprechen kommen… Seid ihr jetzt neugierig? Hm, da müsst ihr euch noch ein bisschen gedulden.

SaCre

(Quelle: Presseunterlagen des Blanvalet Verlages, Website Blanvalet Verlag, Wikipedia)


George R. R. Martin – Das Event

Am 29. Mai ist es soweit: In der Mayerschen Buchhandlung Dortmund findet das „George R. R. Martin Event“ statt.

Event Mayersche

George R. R. Martin ist der Autor der sehr erfolgreichen Fantasy-Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“. Dieses Epos ist bei Lesern und Kritikern gleichermaßen beliebt und wird gerne mit den Erzählungen des Autors J. R. R. Tolkien auf eine Stufe gestellt. Die Bücher erscheinen unmittelbar nach Veröffentlichung direkt in den Bestseller-Listen.
Der amerikanische Fernseh-Sender HBO hat das Potenzial dieser Reihe erkannt und sehr aufwändig als TV-Serie verfilmt („Game of Thrones“).

Leider müssen wir zugeben, dass wir bisher noch keins der Bücher gelesen haben. :( Dem wurde aber jetzt Abhilfe geschaffen: vom Blanvalet-Verlag haben wir Band 1 zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

Der Autor wird am Event leider nicht teilnehmen. Aber Tom Wlaschiha, der in der zweiten und dritten Staffel zu sehen ist, wird dabei sein. Zur Einstimmung haben wir angefangen, die Serie zu schauen. Und wir sind begeistert!

Wir sind sehr gespannt auf den Abend und bereiten uns gerade darauf vor. Da wir aber noch „Game of Thrones“ Neulinge sind, brauchen wir eure Hilfe:
Habt ihr eine Frage, die euch schon länger unter den Nägeln brennt? Wolltet ihr schon immer eine Frage zu der Serie / den Dreharbeiten stellen, die Tom Wlaschiha euch beantworten könnte? Oder glaubt ihr, dass Werner Fuchs (Literaturagent und Vertrauter des Autors) euch eine Frage beantworten kann?
Dann postet eure Frage als Kommentar. Wir werden versuchen, für euch die Antwort darauf zu bekommen.

In den nächsten Tagen werden noch weitere Artikel von uns zu dem Thema erscheinen. Und einen ausführlichen Bericht über das Event wird es selbstverständlich auch geben. Und auch eine kleine Überraschung… vielleicht… ;)

Und jetzt bereiten wir uns weiter vor. :)

SaCre