Der Vollstrecker [Rezension]

Autor: Chris Carter
Titel: Der Vollstrecker
Seitenzahl: 496
ISBN: 978-3548281100
Verlag: Ullstein Taschenbuch

 

 

Zum Inhalt:

Kurz vor Weihnachten haben Robert Hunter und Carlos Garcia es erneut mit einem gnadenlosen Serienmörder zu tun. Die Opfer werden geköpft, verbrannt und noch vieles mehr. Der Killer macht sich dabei die Ängste seiner Opfer zunutze, um in den vollen Genuss ihrer Qualen zu kommen.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Neujahr soll es enden.

Meine Meinung:

Der zweite Teil der Robert-Hunter-Reihe läßt nichts zu wünschen übrig, wenn man einen guten Thriller lesen möchte. Allerdings hat es mich einige Mühe gekostet, mich auf die „übernatürlichen Aspekte“ dieses Buches einzulassen.

Gekonnt führte Chris Carter mich wieder auf die falsche(n) Fährte(n). Die Morde sind bis ins abscheulichste Detail ausgeklügelt und der psychologische Aspekt kommt auch nicht zu kurz.

Am Ende macht zwar alles wieder Sinn, dennoch bleibe ich nicht so begeistert zurück wie beim ersten Teil. Das liegt sicherlich auch daran, dass für mich Garcia ein wenig zu kurz kommt.

Nichtsdestotrotz ein toller Thriller-Lesespaß. Teil 3 kommt demnächst auch an die Reihe.

SaFi


Der Kruzifix-Killer [Rezension]

Autor: Chris Carter
Titel: Der Kruzifix-Killer
Seitenzahl: 480
ISBN: 978-3548281094
Verlag: Ullstein Taschenbuch

 

 

Zum Inhalt:

Robert Hunter und Carlos Garcia – Beide Detectives beim Morddezernat in Los Angeles. Als solche haben sie es nur mit den schlimmsten Fällen zu tun. Das heißt, Garcia noch nicht – er wurde gerade erst frisch ins Morddezernat versetzt. Hunter hingegen hat schon einige Erfahrung. Vor ein paar Jahren hat er zusammen mit seinem ehemaligen Partner den sogenannten Kruzifix-Killer gestellt. Dieser wurde nach einem Geständnis zur Todesstrafe verurteilt.

Es kommt zu einer neuen Mordserie in der Stadt der Engel. Was keiner so recht glauben kann und will scheint tatsächlich zu passieren: die neuesten Leichen tragen allesamt die Markierung des Kruzifix-Killers. Wie kann das sein?

Meine Meinung:

Ich konnte zum Schluss des Buches nicht verhindern, dass mir ein „Ach, schau mal einer an!“ durch den Kopf schoss. Ich hatte bis zum Schluss eine völlig andere Vermutung. Denn Chris Carter hat es verstanden, mich mit geschickt gelegten Fährten teilweise sehr zu verwirren. Dennoch konnte ich der Story ohne Probleme folgen. Und am Ende wurde meine Neugier vollständig befriedigt – alles ergab einen Sinn.

Ein smarter Hunter als Hauptakteur, gepaart mit seinem Partner Garcia und einem Serienkiller, der es in sich hat ergeben einen Thriller, dem es an nichts fehlt.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Folgebände.

SaFi


Die Mechanik des Herzens [Rezension]

Autor: Mathias Malzieu
Titel: Die Mechanik des Herzens
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3570585085
Verlag: carl’s books

 

 

Zum Inhalt:

In der kältesten Nacht geboren, die es je gab, setzt Dr. Madleine little Jackeine Kuckkucksuhr sein – sein neues Herz, da sein eigenes gefroren ist.

Immer wieder bedeutet sie ihm, dass er sich nicht verlieben darf: love is dangerous for your tiny heart.

Doch im Alter von 10 Jahren, begegnet er seinem Feuermädchen. Es ist sofort um ihn geschehen, doch Madeleine, welche die Rolle seiner Mutter eingenommen hat, kann und will nicht zulassen, dass Jack sich in Gefahr bringt, wie sie meint.

Jack gibt nicht auf, er setzt seinen Willen durch und findet schließlich nach vielen Jahren seine kleine Sängerin in Andalusien.

Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden und ihrer Liebe. Aber soweit hätte es eigentlich gar nicht kommen müssen, wie Jack später erfährt.

Meine Meinung:

Am Anfang dachte ich kurz, dass es mir schwerfallen würde, mich auf diese Geschichte einzulassen. Doch bereits nach ein paar Seiten hatten sich diese Zweifel in Luft aufgelöst. Das Buch hat mich vollkommen gefessselt. Ich habe mir zum Schluss, der mich sehr zum weinen gebracht hat, gewünscht, dass das Buch nie enden würde.

Meine Fantasie und mein Herz wurden auf eine Reise mitgenommen, die ich sicherlich nicht so schnell vergessen kann und werde.

SaFi


Tausend kleine Schritte [Rezension]

Autor: Toni Jordan
Titel: Tausend kleine Schritte
Seitenzahl: 272
ISBN: 978-3492259637
Verlag: Piper

 

 

Zum Inhalt:

Grace Lisa Vandenburg zählt alles, was sie umgibt, jede Kleinigkeit: die Schritte bis zu ihrem Lieblingscafé (920), die Streusel auf ihrem Orangenkuchen (12 – 92) und die Buchstaben ihres Namens (19). Erst Seamus O’Reilly und sein unwiderstehlicher Wunsch, hinter das Geheimnis ihres Lebens zu kommen, lässt sie die Kontrolle verlieren.

Meine Meinung:

Ich hatte dieses Buch lange auf meinem Wunschzettel. Nachdem ich es nach dem dritten Kapitel genervt zur Seite gelegt hatte, war ich froh, dass ich es günstig ersteigert habe und nicht den vollen Preis dafür zahlen musste.

Leider kann ich nicht sagen, warum das so war. Doch irgendwie ging mir die Geschichte rund um Grace so schnell auf den Keks, dass ich nicht mehr wissen wollte, ob Seamus es schafft hinter das Geheimnis ihres Lebens zu kommen.

SaFi


Shades of Grey – Geheimes Verlangen [Rezension]

Autor: E. L. James
Titel: Shades of Grey – Geheimes Verlangen
Seitenzahl: 608
ISBN: 978-3442478958
Verlag: Goldmann

 

 

Zum Inhalt:

Ana(stasia) Steele – 21jährige Literaturstudentin – lernt Christian Grey – Multimilliadär und unverschämt gutaussehend – durch einen Zufall kennen. Sie ist sofort hin und weg von ihm, er hat etwas an sich, dass sie verwirrt. Er sieht auch auf Anhieb etwas in ihr. Was das ist, erfährt man erst später. Das Schicksal nimmt seinen Lauf als sie sich erneut begegnen – ein Auf und Ab der Gefühle beginnt.

Meine Meinung:

Nach dem Lesen bin ich der Meinung, dass es sich bei dem als SM/BDSM-Roman angepriesenen Bestseller vor allem um eine Liebesgeschichte handelt, die viele Facetten (kleines Wortspiel) zu bieten hat.

Klar, es kommt ziemlich viel Sex darin vor und dieser Sex ist auch zum Großteil nicht 08/15 und es geht auch mal etwas härter zur Sache, aber mit SM/BDSM hat das meiste davon wenig zu tun, wie ich finde. Die Stellen, wo dann doch mal ein wenig SM vorkommt, waren jetzt auch nicht so schlimm, wie erwartet. Darunter stell ich mir irgendwie andere Dinge vor.

Anfangs war ich über die sehr detailreich geschilderten „heißen Szenen“ etwas überrascht. Aber diese Szenen wirken auf mich nicht billig, da eigentlich alles sehr sachlich geschildert wird, ohne in vulgäre Porno-Sprache abzugleiten.

Die Charaktere finde ich interessant, auch wenn man ja erst mal noch nicht sooo viel erfährt – ich hoffe das ändert sich in den nächsten Bänden (ist ja nun mal eine Trilogie). Vor allem in Bezug auf Christian, der so wandelhaft und auch ein wenig furchteinflößend ist. Ana finde ich stellenweise ein bisschen zu naiv – anders würde die Geschichte aber auch nicht wirklich funktionieren, denke ich.

Die ständigen Wortwiederholungen haben mich jetzt nicht sooo sehr gestört. Und ein neues Lieblingswort bzw. 3 habe ich auch: meine innere Göttin – Anas häufige Interaktionen mit ihr und dem Unterbewusstsein verdeutlichen für mich Anas inneren Zwiespalt und ich musste bei diesen Stellen auch immer ein wenig schmunzeln.

Die Geschichte, die sich zwischen Ana und Christian entwickelt, hat mich in ihren Bann gezogen. Der Anfang war mir ein wenig zu langatmig, aber Seite für Seite kam ich immer besser in die Story rein – irgendeinen Einstieg muss es ja schließlich geben und am Ende war das Buch für mich ein wahrer Pageturner.

Das Ende hat mich sogar ein paar Tränen gekostet. Durch den Fehler, den wie ich finde beide begehen, wird es sehr dramatisch. Daraus ergibt sich für mich ein absoluter Cliffhanger (weil ich ja weiß, dass es weitergeht), der es mir noch schwerer macht auf die Folgebände zu warten.

So, wie das Buch nun letzten Endes war, hat es mir sehr gut gefallen. Mit allem was dazu gehört und sicherlich auch, weil es mal was anderes war.

SaFi


Nachricht von Dir [Rezension]

Autor: Guillaume Musso
Titel: Nachricht von Dir
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3866123137
Verlag: Pendo

Zum Inhalt:

Durch diverse Umstände stoßen Madeline und Jonathan am Flughafen JFK in New York zusammen und vertauschen Ihre Smartphones – der Anfang eines großen Abenteuers.

Zuerst sind sie voneinander genervt. Dann interessieren sie sich zu sehr für das Handy des anderen und beginnen darin rumzuschnüffeln. Beide entdecken, dass der andere irgendwas zu verbergen hat. Doch sie ahnen nicht, dass ihre Leben durch die Vergangenheit schon lange miteinander verbunden sind.

Meine Meinung:

Das Cover täuscht einen zunächst, aber das wusste ich durch diverse Buchempfehlungen bereits. Ich habe also keinen Liebesroman im klassischen Sinne erwartet.

Was zunächst als leichte Kost daher geschlichen kommt, entpuppte sich nach ein paar Seiten als eine doch recht spannende Story, von der ich im ersten Moment nicht so recht wusste, wo sie hinführen soll. Doch bereits nach wenigen Kapiteln befand ich mich mitten drin und konnte es kaum erwarten zu erfahren, wie ihre Leben miteinander verbunden sind.

Die Auflösung dieses Rätsels war für mich ein echter Hammer. Nie im Leben wäre ich auf diese Idee gekommen. Zu verworren scheinen diese Begebenheiten und Zufälle im ersten Moment zu sein, doch nach und nach macht alles Sinn.

Ein bißchen Liebe, ein bißchen Humor, ein bißchen Thrill – aber vor allem jede Menge Spannung. Für mich ein wahrer Lesegenuss, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.5 Herzen

SaFi


Im Augenblick der Angst [Rezension]

Autor: Marcus Sakey
Titel: Im Augenblick der Angst
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3453435155
Verlag: Heyne

 

 

Zum Inhalt:

Tom und Anna finden ihren Untermieter tot in seiner Wohnung. Und Geld, versteckt in der Küche. Viel Geld. Herrenlos. Geld, das sie gut gebrauchen können. Sie entschließen sich, das Geld zu behalten. Der Polizei nichts zu verraten.

Sie ahnen nicht, wie sehr sie diese Entscheidung bereuen werden. Denn mit einem Mal verwandelt sich ihr Alltag in eine Hölle aus Mord und Gewalt.

Meine Meinung:

Durch den Klappentext dachte ich sofort, dass ist ein Thriiler für mich. Meine Erwartungen waren recht hoch, vor allem als dann auch noch auf dem Umschlag ein Aufkleber mit der Aufschrift Top-Thriller klebte.

Nun ja, meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt.

Was vielleicht in erster Linie daran liegt, dass ein Thriller für mich gar nicht blutig und erschreckend genug sein kann. Diese beiden Faktoren kamen in diesem Buch für mich zu kurz und so war es für mich eher ein Krimi mit einigen Thrill-Momenten. Vieles war mir zu vorhersehbar.

Zwei Sterne aber dennoch dafür, dass ich das Buch beendet habe und relativ gut unterhalten wurde. Auch wenn es für mich kein Top-Thriller war.

SaFi


Der Junge, der Träume schenkte [Rezension]

Autor: Luca Di Fulvio
Titel: Der Junge, der Träume schenkte
Seitenzahl: 783
ISBN: 978-3404160617
Verlag: Bastei Lübbe

 

 

Zum Inhalt:

Cetta flieht aus Ihrem Elternhaus in Italien – sie will nach Amerika mit ihrem kleinen Sohn Natale. In Amerika angekommen wird aus Natale Christmas, da jemand Cetta falsch versteht, als sie den Namen angibt. Im New York der frühen 1900er-Jahre herrschen Gewalt und Armut. Nur die stärksten überleben – so wie hoffentlich auch Cetta und Christmas. Beide geben niemals auf und kämpfen für ihre Träume und ihr Glück.

Meine Meinung:

Zunächst war ich fast ein wenig geschockt über die doch häufig vorkommenden Sex- und Gewaltszenen – der Titel des Buches und das Cover haben mich doch etwas anderes erwarten lassen. Ganz allmählich wurde mir dann aber bewusst, dass das New York der heutigen Zeit nichts mit dem von damals zu tun hat. Und das diese Zeit, in der das Buch spielt, generell eine völlig andere war, als die heutige.

Im ersten Moment erschloss sich mir auch nicht, warum dieser Titel als deutscher gewählt wurde. Doch dann kam ich für mich zu dem Schluss, dass er mehrfach Sinn macht: in Bezug auf Ruth und das Radio und generell in Bezug auf Christmas Wesen.

Ein tiefgründiger, aber auch humorvoller und teilweise erschreckender Lesespaß.

SaFi