{Interview} Im Gespräch mit Kim Holden

Ihr Lieben,

morgen erscheint ein Buch, das mich wahnsinnig berührt hat. Ich möchte nicht zuviel verraten, denn meine Rezension folgt natürlich. Es geht um „Bright Side. Ein Moment für immer“ von Kim Holden.


Da die sehr sympathische Autorin bei uns leider noch (ich denke, das wird sich sehr schnell ändern) unbekannt ist, habe ich ein kurzes Interview mit ihr geführt, um sie euch besser vorzustellen und euch neugierig auf die Geschichte zu machen.

Weiterlesen


{Rezension} Emily lives loudly | Tanja Voosen

Emily lives loudly

Autor: Tanja Voosen
Titel: Emily lives loudly
Seitenzahl: 340 Seiten
Verlag: impress
ISBN: 978-3-646-60072-8
Veröffentlichung: August 2014
Leseprobe
>>Kaufen<<

„Ich hatte schon immer drei Träume. Erstens: Ich würde gerne zum Mond fliegen. Zweitens: Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen und an Stelle von Taylor-wer-auch-immer neben Zac Efron in >>The Lucky One<< die große Liebe finden. Und drittens: Ich möchte an der Mayenheim Art Academy studieren. Da die ersten beiden Optionen nicht einmal annähernd realistischen Optionen entsprechen, bleibt mir nichts anderes übrig, als meine gesamte Energie für Wunsch drei zu bündeln.“ (Titel, 0,6%)

Emily soll, um sich an der Filmschule bewerben zu können, einen Film über Klischees und Liebe drehen. Was bietet sich da mehr an, als sich in den besten Freund des Bruders zu verlieben und dies zu dokumentieren? Doch auch Klischees laufen nicht immer so ab, wie man sich das vorstellt. Und sie schützen auch nicht davor, alte und dunkle Geheimnisse öffentlich werden zu lassen.
Und dann gibt es auch noch Austin. Er ist der Bad Boy der Schule und taucht plötzlich immer wieder in Emilys Dunstkreis auf.
Über ihren Blog – der Emily lives loudly heißt – lässt sie all an ihrem Leben teilhaben.

„Parker und Brick müssen wegen des Auslandsjahres das Schuljahr wiederholen. Sie würden im selben Jahrgang landen wie ich. Äußerst praktisch! Mein lieber Bruder und sein bester Freund. Das Motiv für meinen Film war geboren.“ (Vorspann, 3,1%)

Emily möchte unbedingt an der Filmschule angenommen werden. Dass sie, die mit Liebe und Romantik nichts anfangen kann, ausgerechnet einen Film darüber drehen muss, macht die Sache nicht besser. Doch viele Zufälle spielen ihr in die Karten.
Ihr Bruder Parker kehrt von seinem einjährigen Auslandsaufenthalt zurück. Gleichzeitig mit ihm kehrt sein bester Freund Brick zurück. Beide müssen ein Schuljahr wiederholen und landen in Emilys Stufe. Das ist doch die Gelegenheit, eine Geschichte daraus zu stricken. Emily sieht sich schon als Bricks Freundin. Doch der Weg dahin ist alles andere als einfach.
Em und Brick müssen sich erst einmal in Ruhe kennen lernen. Aber wenn sie das geschafft haben, sollte der große Funkensprung ja doch kein Problem sein, oder?

Brick ist ein ruhiger und zurückhaltender Kerl. Er ist das Gegenteil von Emily, die sehr bekannt an der Schule ist. Sie ist aber kein typisches Teenagerbiest, welches man hier erwarten würde. Sie setzt ihre Bekanntheit und ihr Ansehen dafür ein, auch den Schwächeren zu helfen. Sie hat ein großes Maß an Selbstironie und Sarkasmus, was ich einfach unglaublich großartig an ihr finde!

Als Austin ins Spiel kommt, wird es richtig interessant. Er ist der Bad Boy der Schule und liefert sich mit Em so einige Wortgefechte. Gleichzeitig flirtet er sie an und taucht plötzlich immer wieder in Ems Umfeld auf.

„Es folgten Ohrenkrebs erzeugende Lieder wie: >>Macarena<< und >>Yellow Submarine<<. Da aber bekanntlich das Beste immer zum Schluss kommt, zwangen Brick und ich unsere Stimmbänder, ganze sieben Minuten lang die Background-Sänger vom Song >>Nyan Cat<< zu sein. Was, den Song kennt ihr nicht? Die Katze, der ein Regenbogen aus dem Arsch schießt, singt nämlich nur ein Wort in ewiger Dauerschleife: Nyan nyan nyan.“ (Ereignis 16, 59,8%)

Der Einstieg in die Geschichte gelingt ganz leicht. Direkt konnte die Autorin Tanja Voosen mich begeistern. Locker, leicht und total witzig erzählt sie die Geschichte. Besser gesagt, Em erzählt und spricht und Leser dabei an. Wir sind Leser ihres Blogs „Emily lives loudly“ und so hautnah bei allem dabei.
Die Dialoge sind lustig und sprühen vor Schlagfertigkeit. Die Geschichte erinnert mich an eine amerikanische Highschool-Komödie. Genau das, was ich in dem Moment brauchte und mich an die Seiten gebunden hat!
Tanja Voosen schlägt allerdings auch ernstere Töne an. Und auch das beherrscht sie.
Allerdings muss ich sagen, dass im letzten Drittel, als XXX auftauchte, mir die „Einführung“ von ihm irgendwie zu schnell ging, oder ich habe irgendetwas verpasst. Er war auf einmal da und ich war leider mit seinem Handlungsstrang nicht ganz einverstanden. Ansonsten wäre die Geschichte für mich perfekt gewesen.

Tanja Voosen gelingt mit „Emily lives loudly“ eine charmante und witzige Geschichte, voll interessanter Charaktere und Wortgefechte. Ein perfektes Buch für gemütliche Sommerabende.

„>>Immerhin sind wir beieinander<<, sagte er. Er zuckte zusammen, als wir durch einen Wasserfall aus Rosenblättern fuhren. Ja. Teer und Federn wären mir auch lieber gewesen. Der süße Duft der Blumen ließ mich würgen.“ (Ereignis 16, 62,1%)

4

SaCre


[Rezension] Ein Tag und zwei Leben (E-Book-Serie) | Adriana Popescu

…………………Ein Tag und zwei Leben 1Ein Tag und zwei Leben 2Ein Tag und zwei Leben 3

…………………Ein Tag und zwei Leben 4Ein Tag und zwei Leben 5Ein Tag und zwei Leben 6

 Zum Inhalt:

Lea und Damian. Beste Freunde. Beste Freunde mit Ausrutschern. Beste Freunde, die für mehr bestimmt sind?

Meine Meinung:

„Damian kennt mich seit Jahren. Er ist mein bester Freund; der Mensch, den ich anrufe, wenn ich krank bin; der mich tröstet, wenn Tobi mir mal wieder das Herz bricht; und der Mann, in den ich seit ungefähr fünf Jahren heimlich verliebt bin. Was er nicht weiß und ich nicht zugebe. Wir kennen uns so gut, stehen uns so nah … Wenn ich auch nur ein Wort darüber verlieren würde, es wäre alles vorbei. Oder – noch schlimmer – anders.“ (Episode 1 – Pos. 49-52)

Die Idee einer E-Book-Serie finde ich toll. Ein Buch in sechs Teilen und nach jedem beginnt die vorfreudige Spannung auf den nächsten Teil und das ungeduldige Hibbeln bis zum nächsten Erscheinungstermin von vorn. Zumindest im Prinzip, denn ich habe alle Teile direkt hintereinander gelesen. Fast ärgere ich mich deswegen ein wenig, aber nur fast. An der Geschichte ändert mein kleines Fehlverhalten natürlich nichts und es schadet ihr auch nicht wirklich, wenn man so zügellos liest wie ich, denn Adriana Popescus Stil überzeugt einmal mehr.

Sie nimmt Menschen wie du und ich, allgemein gültige Gefühle, den ganz normalen Wahnsinn und alltägliche Sorgen, wirft das alles in einen kreativen Schreibtopf und heraus kommt eine Geschichte, die man einfach gerne liest.

„Selbst wenn ich auf dem Stuttgarter Schlossplatz vor ihr auf die Knie fallen und ihr meine geheimsten Gefühle offenbaren würde – sie würde es für einen schlechten Scherz halten.“ (Episode 2 – Pos. 154-55)

Schnörkellos und gut erzählt hat mich die Geschichte von Lea und Damian mitfühlen lassen. Mitfühlen in fast jeder Art und Weise. Ich musste schmunzeln, wenn die beiden sich eines ihrer typischen Wortgefechte geliefert haben. Ich musste seufzen, wenn die beiden sich nicht getraut haben, dem anderen zu sagen, was sie wirklich fühlen. Ich musste flach atmen, wenn Damian sich mal wieder wie ein absolutes Arschloch verhalten hat. Ich musste …

„Nein. Nein! NEIN! Nicht dieses Jahr! Dieses Jahr werde ich nicht, wie so oft davor, auf einen Kuss von Damian hoffen und dann zusehen, wie er mit Simone oder einer anderen Frau seiner Wahl in ein neues Jahr verschwindet. Diesmal nicht! Diesmal sind wir beide vergeben. Die Fronten sind geklärt.“ (Episode 3 – Pos. 174-76)

Ja, man kann wirklich einiges mit den beiden erleben. Dabei weiß man als Leser, auch ohne, dass die beiden es extra erwähnen müssten, mehr über ihre Gefühle für den jeweils anderen als sie selbst. Wobei ihre Gründe es nicht zu sagen, wenn sie auch unterschiedlicher nicht sein könnten, sich aber durchaus ziemlich ähnlich und zudem nachvollziehbar und vor allem begründet sind. Ihre Freundschaft ist eine ganz besondere. Und die Gefahr, dass diese Freundschaft sich unwiderruflich verändern würde, oder schlimmer noch zerbrechen würde, wenn sie ihre Gefühle laut aussprechen, ist nicht unbegründet.

„Ich kann ihr nicht sagen, dass ich sie liebe. Wenn ich es tue, kann ich es nicht mehr zurücknehmen und dann muss ich all dem gerecht werden. Dann muss ich sie glücklich machen und ich habe zu große Angst davor, es nicht zu können.“ (Episode 4 – Pos. 358-60)

Adriana Popescu scheut sich nicht, ihre beiden Hauptdarsteller und auch ihre Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle zu schicken. Höhen und Tiefen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Mal geht es ein Stück vorwärts und im nächsten Augenblick wieder drei Schritte zurück. Ein mögliches Happy End, welches ich mir eigentlich von Anfang an für die beiden gewünscht habe, scheint in manchen Momenten zum Greifen nah und gleich darauf wieder unendlich weit weg zu sein. So hat man eigentlich gar keine andere Möglichkeit, als jede einzelne Episode im Leben von Lea und Damian zu lesen.

„Jetzt steht er einen halben Meter von mir entfernt. Obwohl wir uns so nahestehen sollten, wie niemals zuvor seit wir uns kennen, kommt er mir unendlich weit weg vor. Langsam dreht er sich zu mir um. Ich glaube, auch er weiß, dass es heute Abend mit uns zu Ende geht.“ (Episode 5 – Pos. 213-15)

Lea und Damian wechseln sich beim Erzählen der einzelnen Episoden ab, und jeder der beiden seine eigene Art und Weise hat, mit dem Geschehenen umzugehen. Und obwohl mir beide Sichtweisen gefallen haben, kam ich mit Leas Gedanken, Träumen, Ängsten und Hoffnungen während ihrer Schilderungen ein wenig besser klar als mit denen von Damian. Damian ist halt ein Mann. ;-)

Für alle Fans von Adriana Popescus Büchern ist „Ein Tag und zwei Leben“ Pflichtlektüre. Alle anderen sollten sich die E-Book-Serie aber auch nicht entgehen lassen. :)

„Wenn mir jemand noch im letzten Sommer gesagt hätte, dass unsere Geschichte so ausgeht, ich hätte ihm den Vogel gezeigt und ihn laut ausgelacht. Lea und ich – das ist doch eine Freundschaft für die Ewigkeit. Oder?“ (Episode 6 – Pos. 55-57)

4SaFi


[Rezension] Wie ich Brad Pitt entführte | Michaela Grünig

Wie ich Brad Pitt entführte
 
Titel: Wie ich Brad Pitt entführte
Autor: Michaela Grünig
Seitenzahl: ca. 300 Seiten
Verlag: Knaur (KNAUR eRIGINALS)
ISBN: 978-3-426-43085-9
Veröffentlichung: 03. Juni 2013
Leseprobe

Zum Inhalt:

Victoria Katherina Alberta Frederike Leenders – von den meisten bloß Vicky genannt – wuchs mit dem sprichtwörtlichen Goldenen Löffel im Mund auf. Und an dieser Lebenssituation hat sich bis heute auch nichts geändert. So muss sie nicht arbeiten, wohnt in dem luxirösen Loft ihrer Mutter, die in der Weltgeschichte rumtingelt und kann sich voll und ganz ihrer größten Leidenschaft hingeben: Tom Schneider – Hauptdarsteller der Kölner TV-Soap Südstadt.

In ihrer Naivität kann Vicky, die bis über beide Ohren in Tom verliebt ist, Realität und Fiktion nicht mehr voneinander trennen und beschließt, Tom bei seinem, in den Medien immer wieder thematisierten, Alkoholproblem zu helfen. Aus diesem Grund entführt Vicky den deutschen Brad Pitt und will ihm in ihrer Wohnung beim Entzug helfen.

Die Entführung bleibt natürlich nicht lange geheim. Schon bald schnüffelt ein Reporter rum und auch die Polizei bekommt Wind von der Sache. Doch Vicky hat noch ein anderes Problem: Sie wird den Entführten nicht mehr los…

Wie ich Brad Pitt entführte_Artikelbild

Meine Meinung:

Was auf den ersten Blick vielleicht wie die bekannte – und manchmal auch seichte – Chick-Lit-Unterhaltung klingt, hat in Wahrheit doch einiges mehr zu bieten. Ja sicher, Chick-Lit ist dieses Buch auch. Aber halt nicht nur.

„Klick! Gebannt schaue ich auf das Polaroid. Da! Man sieht schon was. Wow, Tom und ich. Unser erstes gemeinsames Foto! Es stört auch kein bisschen, dass er die Augen zu hat. Und selbst die silbernen Handschellen, die ihn am Bettpfosten festhalten, bemerkt man erst auf den zweiten Blick.“ (Pos. 144-46)

Die Autorin hat eine ziemlich komplexe Geschichte niedergeschrieben, die aus insgesamt drei Handlungssträngen besteht. Zu Beginn scheinen diese nicht wirklich viel miteinander zu tun zu haben. Doch mit der Zeit nähern sich die Geschehnisse Schritt für Schritt an und die Verzeigungen werden immer mehr deutlich. So plätschert die Geschichte nicht vor sich hin und es kommt selten Langeweile auf. Dennoch hätte es sicherlich nicht geschadet, wenn die Autorin hier und da ein bißchen weniger auf die Tube gedrückt hätte. Stellenweise wirkte das Gelesene ein wenig überladen.

Mit den angedachten Chrakatereigenschaften ist Vicky Leenders eigentlich eine Person, die mir normalerweise von Grund auf unsympathisch wäre – halt typisch Tochter aus reichem Hause, die an nichts anderes denkt als sich selbst. Und doch hat Michaela Grünig es geschafft, dass ich ihre Protagonistin vom ersten Moment an mochte. Denn sie ist weit mehr als das verwöhnte und reiche Mädchen. Mit ihrer Naivität und ihren Verrücktheiten und ihrem Geplappere mochte ich sie richtig gern. Und auch die anderen Charaktere, von dem jeder ein wenig speziell ist, haben mir gut gefallen.

Michaela Grünig hat die Geschichte von Vicky mit einer guten Portion Humor ausgestattet, der auch in den Krimi-Anteil passte, den das Buch auch zu bieten hat. Meine Mundwinkel zeigten während des Lesens öfters mal nach oben und ich habe mich eigentlich die ganze Zeit über gut unterhalten gefühlt. Dazu trug auch der gut zu lesende und flüssige Stil der Autorin bei – vorallem bei den tollen Dialogen in diesem Buch.

„Also, wie war das noch mal? Ach ja: Mit der aktiven kreisförmigen Streicheltechnik bearbeite ich seinen Brustkorb im Uhrzeigersinn und murmele das Beruhigungsmantra »Alles wird immer besser und besser!« sanft in sein Ohr. Aber bekanntlich ist ja die Theorie immer leichter als die Praxis. Er windet sich wie eine Schlange unter meinen Händen.“ (Pos. 667-70)

Michaela Grünigs Roman bietet tolle und kurzweilige Unterhaltung mit sympathisch-schrulligen Charakteren. „Wie ich Brad Pitt entführte“ ist eine gut gemachte Kombination aus hauptsächlich Chick-Lit und ein wenig Krimi. Dadurch ist das Buch meiner Meinung auch für Leserinnen geeignet, die dem Genre Chick-Lit im Normalfall nicht allzu viel abgewinnen können.

4,5SaFi

Interview mit Michaela Grünig | Lesung aus „Wie ich Brad Pitt entführte“


{Rezension} Düstere Schatten (Darian & Victoria #2) | Stefanie Hasse

duestereschatten

Autor: Stefanie Hasse
Titel: Düstere Schatten (Darian & Victoria #2)
Seitenzahl: 291
ASIN: B00HCM27QO
>>Kaufen<<

„Wieder schlich sich die Überlegung in meine Gedanken, wer sie war und warum sie das alles wusste. Kaum keimte diese Frage in mir auf, hörte ich Aurelias mentalen Ruf, dass wir uns alle wieder im Gemeinschaftsraum versammeln sollten.“

Victoria wurde mir noch sympathischer. Dabei dachte ich, dass das eigentlich nicht möglich sei. Sie hat eine tolle Entwicklung genommen. Sie ist weiterhin eine absolute Kämpfernatur und äußerst klug.  Sie kann aber genauso gut ihren eigenen Kopf durchsetzen und vorallem eins: anpacken, wenn es was zu tun gibt. Dabei ist sie sich nicht zu schade, sich in den Dienst eines Teams zu stellen. Bei all dem „Hype“, den Ausbilder, Teilnehmer des Rates oder so um sie machen, hat mir das richtig gut gefallen.
Darian ist auch weiterhin für mich der richtige Partner für Vic. Er behandelt sie gut und bleibt seiner Linie treu. Bis… die Autorin Stefanie Hasse mich auch hier wieder mal schockiert hat. Meine liebe Steffi, solltest du das im letzten Teil auch nochmal mit mir machen… *kopfschüttel*
Einige Personen aus Teil 1 bekommen hier nun etwas größere Rollen: Sina, Vics beste Freundin zum Beispiel. Sie konnte in Band 1 davor bewahrt werden, in die dunkle Seite abzurutschen. Seitdem hat sie eine sehr wichtige Rolle, deren Bedeutung in dieser Geschichte weiter wächst.
Elric ist meine persönliche Hassliebe. Ich weiß einfach nicht, was ich von ihm halten soll. Dass er Gefühle für Victoria hatte, habe ich ihm verziehen, schließlich konnte er nichts dafür. Aber seine aktuelle Rolle… Hm, ich bin da sehr zwiegespalten… So richtig Freunde werden wir wohl nicht, Elric und ich.

Auch in diesem Teil konnte die Autorin mich mit ihrem flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil überzeugen.
Das Setting war hier ebenfalls wieder hervorragend gewählt. Der ganze Trupp versammelt in einer Burg. Was passt da besser? Magie, eine holde Frau, um die es zu kämpfen gilt. Verstärkt kommt hier die Anderswelt, aufgeteilt in vier Ebenen, vor.

Der Verlauf der Geschichte war für mich wieder absolut nachvollziehbar und schlüssig. Bis auf eine Stelle relativ zum Schluss. Das – nennen wir es mal –  „Resozialisieren“ hat mich doch verwirrt und ich konnte dem Geschehen, wer was warum tut, nicht wirklich folgen. Auch beim zweiten Lesen des Kapitels hatte ich noch Probleme.  Danach ging es aber in gewohnt verständlicher Art weiter. Nicht nur die Geschichte ging weiter, auch die Charaktere sind in ihrer Entwicklung voran gekommen.
Tja, und dann gab es diese extrem tragische Stelle – und noch viel schlimmer: ein Cliffhanger der übelsten Sorte! Boah! Von wem hast du dir das abgeschaut, Steffi???
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich hier aber noch: die ganzen Fähigkeiten der Charaktere wurden mir irgendwann etwas zu viel. Hier wäre für mich weniger mehr gewesen.

Auch wieder erwähnenswert: das Cover! Wenn ihr meine gestrige Rezension gelesen habt, könnt ihr die Worte eins zu eins hier her kopieren. Es ist perfekt!
In diesem Teil sind aber auch die Kapitelanfänge und -enden durch eine Grafik des Mondes verziert.

Auch mit dem zweiten Teil der Trilogie hat Stefanie Hasse es geschafft, die Seiten nur so durch meine Hände (bzw. über den Kindle) fliegen zu lassen. Eine spannende und sehr unterhaltsame Fortsetzung, die eine tolle Entwicklung nimmt und den Leser an das Buch bzw. das Gerät fesselt. Ich kann kaum erwarten, endlich Teil 3 in der Hand zu haben und die Antworten auf meine ganzen Fragen zu bekommen – wenngleich ich auch etwas Angst vor dem Ende habe…
Von mir gibt es hier wieder absolut gute und verdiente 4 Herzen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Reiheninfo:
1. Schwarzer Rauch
1.5 Victorias Weihnachtsgeschichte
2. Düstere Schatten
3. ???
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

4

SaCre


{Rezension} Schwarzer Rauch (Darian & Victoria #1) | Stefanie Hasse

5e92a-schwarzerrauchcover3d

Autor: Stefanie Hasse
Titel: Schwarzer Rauch (Darian & Victoria #1)
Seitenzahl: 314 
ASIN:
 B00E2QYYAK
>>Kaufen<<

Nacht für Nacht hat Victoria diese Träume. Immer wieder taucht ein Darian darin auf. Doch sie kennt keinen mit diesem Namen.
In der Nacht des Blutmondes wird sie gerufen – und da sind die Erinnerungen wieder. Sie ist eine Tochter des Mondes mit mächtigen Fähigkeiten ausgestattet. Ein bedeutender Teil einer magischen Welt. Hier hat sie auch Darian kennen gelernt. Beide haben sich ineinander verliebt.
Doch in dieser magischen Welt ist nicht alles, wie es scheint. Und als Vic das „Grimoire Lunaris“ – ein in dieser Welt sehr bedeutendes Buch – in den Händen hält. überschlagen sich die Ereignisse. Leider haben auch die dunklen Mächte großes Interesse an dem Werk. Von da an ist es nicht mehr einfach, Freund und Feind zu unterscheiden…

„>>Hast du verstanden, worum es geht? Viele der Gemeinschaft hegen seit ewigen Zeiten einen tiefen Groll gegen Telepathen. Für einige sind Telepathen der Ursprung des Bösen. Telepathie ist für sie die dunkle Macht.Von allem anderen wollen sie nichts wissen.<<
Ich schluckte. War ich böse, weil ich die Gedanken anderer Leute sehen konnte?“

Die ersten Seiten waren gelesen – und ich schon mittendrin in der Geschichte. Hoppala. Hier habe ich mich kurzzeitig etwas überfordert gefühlt und hätte mir ein paar mehr Infos über Victoria zu Beginn bzw. einen sachteren Einstieg gewünscht.
Durch den gut zu lesenden Schreibstil der Autorin war das Problem aber schnell gelöst.

Victoria mochte ich von Anfang an. Sie war mir sympathisch und erschien mir als eine wissbegierige und lernwillige Jugendliche. Mit ihrem „Schicksal“ konnte sie sich schnell anfreunden und sich so all den Herausforderungen und Aufgaben stellen. Ihre Art zu sprechen und zu handeln waren für mich jederzeit überzeugend.
Auch Darian konnte mich von Beginn an begeistern. Ein netter junger Mann, in meiner Vorstellung gutaussehend :) mit eigenem Kopf und großem Herz. Doch dann..! Nein, das schreibe ich natürlich nicht. Schließlich möchte ich nicht spoilern. Ich kann aber sagen, wie es mir erging: *luftschnapp* & *kopfschüttel* & *entsetztsein* & *imgeistebeschimpf* & *wiederkopfschüttel* & *immernochkopfschüttelundluftschnapp*
Liebe Steffi, was war das denn?

Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Die Ideen hinter der Geschichte sind sehr einfallsreich und abwechslungsreich. Nicht nur der Mond spielt hier eine große Rolle; auch die Nibelungensage, Atlantis, Götter der Antike. Viele Mythen der Menschheit bekommen hier ihren Auftritt. Und das nicht nur lieblos genannt. Nein, sie sind perfekt und absolut schlüssig in die Geschichte eingebaut. Über den Einfallsreichtum, dies so in die Story zu bringen, habe ich mich sehr gefreut. Der Verlauf der Geschichte ist passend und auf konstant interessantem Niveau. Auch magische Wesen haben ihren Platz im Buch gefunden, seien es Elfen, Werwölfe oder Einhörner. Auch diese sind ein gelungener Bestandteil.
Allerdings gab es für mich noch ein oder zwei Szenen, bei denen es mir etwas zu schnell ging. Bei denen ich mir eine etwas langsamere Heranführung und etwas mehr Vorbereitung gewünscht hätte. Die schienen mir in dem Fall etwas hastig abgehandelt.

Das Setting konnte mich ebenfalls überzeugen. Ulm, als bekannte deutsche Stadt, mit der Festung und den ganzen unterirdischen Gängen und Räumen, die mich von jeher fasziniert hat. Eine tolle Kulisse! Dazu die Ebenen in der Anderswelt, in der sich einige Auserwählte bewegen können. Und nicht zu vergessen der Mond, der über allem steht und allem weitere Magie und Mystik verleiht.

„Wie sagte man dem Menschen, für den man so starke Gefühle hegte, dass man ihn die ganze Zeit belogen hatte? Dass alles, was er über einen zu wissen glaubte, ein Trugschluss war?“

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt: das Cover. Stefanie Hasse hat es selber gemalt. Es ist sehr gelungen und gibt die Stimmung und all das Geheimnisvolle des Buches sehr gut wieder. (Leider auf meinem einfachen Kindle nicht so zu sehen…)

Stefanie Hasse ist es gelungen, hier eine fantastische neue Welt zu erschaffen. Die Erben des Mondes entführen uns nicht nur in eine spannende und unterhaltsame Geschichte; sie erzählen uns auch etwas über vergangene Mythen, Götter der Antike und Geheimnisse der Menschheit. All das, was früher schon mein Interesse magisch angezogen hat. Der Plot, das Setting und die Charaktere sind überzeugend. Ein Trilogie-Auftakt, der mich begeistert und mir richtig Lust auf die beiden Folgebände macht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Reiheninfo:
1. Schwarzer Rauch
1.5 Victorias Weihnachtsgeschichte
2. Düstere Schatten
3. ???
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

PS: nachher folgt noch ein kleines Special, welches morgen bei den Bücherjunkies in die nächste Runde geht.

bookwives meet

4,5

SaCre


{Blogger Flashmob} Düstere Schatten – Darian & Victoria #2 | Stefanie Hasse

Zum Erscheinen von „Düstere Schatten“, dem zweiten Band der Trilogie rund um Darian & Victoria gibt es etwas zu gewinnen.
 oder
Entweder ein Buchpaket aus Band 1 und Band 2, beide signiert + Wunschbuch
oder
einen 50€ Amazon-Gutschein.

Die Teilnahme ist ganz einfach.
Erstellt einen Post mit dem Titel
Blogger-Flashmob zur Veröffentlichung von „Düstere Schatten – Darian & Victoria #2“ von Stefanie Hasse
Wechselt zur HTML-Ansicht.
Kopiert unten stehenden Code vollständig in den Post.
Veröffentlicht den Post.
Tragt den Link zu eurem Blogpost und euren Wunschgewinn in das Formular ein (ob auf eurem Blog oder auf einem anderen, ist egal, das Zielformular ist überall dasselbe).
Zum Kleingedruckten:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der unten stehende Code muss VOLLSTÄNDIG kopiert werden.
Mit der Teilnahme bestätigt ihr, dass ihr volljährig seid oder die Einverständnis eurer Eltern habt.
Darüber hinaus erklärt ihr euch bei einem Wohnsitz außerhalb Deutschlands bereit, die zusätzlichen Versandkosten zu übernehmen(entfällt bei Wahl des Gutscheins).
Teilnahme bis 31.12.2013 möglich.
Am Neujahrstag wird der Gewinner-Blog auf stefaniehasse.blogspot.de verkündet. Die Autorin wird auch unter dem Gewinner-Post kommentieren, damit ihr gleich wisst, ob euer Beitrag ausgelost wurde. Im Anschluss wird die (E-Mail-)Adresse ausgetauscht, um den Gewinn loszuschicken.Bei Fragen: erbendesmondes[at]gmx.de

Wer es nicht abwarten kann oder mehr über den Inhalt erfahren will:
Ein Klick auf das Cover führt euch zur entsprechenden Kauf-Seite bei Amazon.
Band 1: Schwarzer Rauch
Band 2: Düstere Schatten
Eine Victorias Weihnachtsgeschichte
Hier der HTML-Code (vollständig markieren – hierfür am besten im Feld die rechte Maustaste drücken und anschließend „alles auswählen“ klicken – mittels STRG+C kopieren, einfügen in den Blogpost mittels STRG+V)Solltet ihr euch aktuell auf einem Blog außerhalb von Blogspot befinden oder das Textfeld leer sein, findet ihr den Code auch hier.


Soul Beach #1 Frostiges Paradies {Rezension}

Soul BeachAutor: Kate Harrison
Titel:
 Soul Beach #1 Frostiges Paradies
Seitenzahl: 352
ISBN:
  978-3-7855-7386-0
Verlag: Loewe
Veröffentlichung: 17. Juni 2013
Leseprobe

„Mein Geburtstag. Meggies Todestag.“  (Kapitel 10, 7/7)

Alice hat ihre ältere Schwester Meggie verloren. Sie wurde ermordet. Bis heute weiß leider keiner, wer hinter diesem Mord steckt. Keiner kann es sich erklären, denn Meggie war sehr beliebt.
Eines Tages erhält Alice eine eMail – von ihrer toten Schwester. Glaubt sie erst noch an einen bösen Scherz, wird sie schnell eines besseren belehrt. Sie erhält eine Einladung zum „Soul Beach“. Hier hat sie die Chance, ihrer Schwester zu begegnen. Und nicht nur ihr…

„Ja, Soul Beach ist ein unglaublicher Segen, aber zum ersten Mal kommt mir der Gedanke, dass es auch ein Fluch sein könnte…“ (Kapitel 22, 7/7)

Der interessante und sehr mysteriös klingende Klappentext, die auffallende Aufmachung und die viele Werbung hatten mich schon lange vor der Veröffentlichung auf das Buch aufmerksam gemacht.

Alice ist hin- und hergerissen. Sie glaubt an einen bösen Scherz, als sie die Einladung ihrer Schwester Megan zum Soul Beach erhält. Doch schließlich siegen Neugier und auch die Sehnsucht nach ihrer großen Schwester. Und was sie erst nicht für möglich gehalten hätte: sie trifft wirklich auf Meggie. Es gibt gar keinen Zweifel.
Der Soul Beach zieht sie magisch an. Die Welt dort ist schön und scheinbar perfekt. Ebenso wie die Jugendlichen dort, die alle eins gemeinsam haben: sie sind jung gestorben, und das Geheimnis um ihren Tod wurde bisher nicht gelüftet.
Doch die Welt am Soul Beach hat auch ihre Schattenseiten.

Der Schreibstil der Autorin und ihre Wortwahl sind gut. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Szenen sind bildlich und Aktionen passend beschrieben.
Alice war mir sympathisch. Auch wenn ich persönlich mir hier und da noch mehr Emotionen gewünscht hätte.
Sie möchte den Seelen der Verstorbenen helfen, Erlösung zu finden. Dafür muss sie Rätsel aus deren Vergangenheit lösen. Als sie angefangen hat, in den „alten“ Leben der Freunde ihrer Schwester zu ermitteln, war ich erst einmal skeptisch. Alice legt hier für Menschen, die sie nicht kennt, einen sehr großen Enthusiasmus an den Tag. Das hielt ich in dieser Situation für etwas überzogen. Meine Konzentration hätte wohl deutlich mehr auf meiner Schwester gelegen.
Mit ihrer Sucht nach dem Soul Beach kam sie mir wie eine Jugendliche, die nach Computerspielen süchtig ist, vor. Sie klammert sich doch sehr an diese Welt, und zieht sich stellenweise stark aus ihrem realen Leben zurück. Sie ist etwas introvertiert und kann sich nur langsam den Personen in ihrem Umfeld öffnen. In Adrian scheint sie aber im realen Leben einen Freund zu finden, der ihr – ohne alles genau zu wissen – bei ihren Vorhaben hilft.
Am Soul Beach lernt sie auch Meggies neue Clique kennen. Unter anderem den jungen Amerikaner Danny. Dass Alice beginnt, für ihn Gefühle zu entwickeln, musste wohl so kommen. Das ist wohl vergleichbar damit, dass ein Teenie sich in einen Online-Kontakt verliebt. Obwohl ihr bewusst ist, dass er tot ist, lässt sie ihren Gefühlen freien Lauf.

„Das sagst du jetzt, aber… Liebe ist mehr als Bauchkribbeln und rosa Herzchen. Manchmal kann sie auch verdammt düster und schmerzhaft und brutal sein. Und manchmal sogar tödlich.“ (Kapitel 52, 13/18)

Zwischendurch sind immer wieder kurze Kapitel aus Sicht des noch unbekannten Mörders geschrieben. Wir erfahren, was er im Nachhinein über den Mord an Meggie denkt und bekommen eine vage Vorstellung davon, was noch kommen könnte. Er oder sie beobachtet Alice ganz genau! Diese Kapitel bringen sehr viel Spannung in die Geschichte. Kurz vorher passiert immer irgend etwas, was mich wieder eine andere Person verdächtigen lässt. Jetzt im Moment habe ich zwei Personen im Auge. Ich verrate aber natürlich nix. :)

Die Idee hat mir gefallen: Social Media trifft das Leben nach dem Tod – virtuell trifft spirituell.
Das reale Leben vermischt sich hier mit der virtuellen Welt, aber auch mit dem nicht Greifbaren, dem Spirituellen. Glauben wir an eine Zwischenwelt oder an ein Leben nach dem Tod? Eine schwierige Frage. Viele glauben allerdings, dass Verstorbene von oben, vom Himmel, auf uns herabsehen und so immer bei uns sind. Doch eine Kontaktaufnahme ist natürlich unmöglich. Es sei denn, man glaubt an die Kraft eines Mediums.

Der Schluss lässt mich auch jetzt noch grübeln. Diese Belohnung, die auch von vielen anderen schon angesprochen wurde. Was ich davon halten soll, weiß ich wohl auch noch nicht. Ich stehe dem noch etwas skeptisch gegenüber. Wahrscheinlich kann ich mich besser sortieren, wenn ich den zweiten Teil in der Hand habe.

„Nicht mal ein halbes Dutzend Mausklicks. Sondern nur zwei. Die Grenze zwischen dem realen Leben und dem Strand ist immer schmaler und schmaler geworden, bis sie nun kaum noch existiert.“ (Kapitel 59, 4/11)

.
Die Autorin hat in einem Interview auch noch einige interessante Statements abgegeben. Klickt rein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Reiheninfo:

1. Soul Beach // Frostiges Paradies
2. Soul Fire // ??
3. ?? // ??
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Soul Beach – Frostiges Paradies“ war definitiv anders, als ich es erwartet hatte. Es ist spannend, aber auf eine andere, nicht gedachte Art und Weise. Trotz kleiner Kritikpunkte hat das Buch mich gut unterhalten. Von mir gibt es daher ganz knappe 4 Herzen. Ich bin sehr gespannt, was im Laufe der Geschichte noch passieren wird, und wie die Autorin mit dem riesigen Potenzial, das in dieser Story liegt, umgeht.

4 Herzen

SaCre