{Blogtour: Das Juwel. Die Gabe} Tagebuch eines Surrogats

Heute ist leider schon der letzte Tag der Blogtour zu Amy Ewings „Das Juwel. Die Gabe“ gekommen. :(
Zum Abschluss habe ich ein Interview mit der sehr sympathischen Autorin für euch.

Juwel_Banner_final_NEU

 

Wenn ihr lieber die deutsche Übersetzung lesen möchtet, scrollt bitte (ein ganzes Stück) nach unten bis unter den nächsten Trennstrich. In dieser Farbe findet ihr dann den deutschen Text.

Juwel_Tour_Trenn

© Amy Ewing

© Amy Ewing

Would you tell us some words about the private Amy Ewing?
I live in New York City, where I spend most of my time reading, writing, and binge watching all sorts of TV shows. I love cheese more than anything and I play the guitar and write my own songs.

Did you always want to be a writer?
I never considered being a writer when I was growing up. I was really into theater, so I studied acting when I went to college. I’d always written privately, just for myself, and eventually I decided to give professional writing a shot and ended up going to graduate school for it! And that’s when my life really changed.

What inspired you to write this story?
It was actually the movie Taken, with Liam Neeson, that inspired this book, if you can believe it! I was watching that movie one afternoon and there was this scene where Liam Neeson’s daughter (the one who gets taken) is paraded onto a stage and bid on by wealthy men to serve as a sex slave. And I thought to myself, “What if instead of men buying women, it was women buying this girl?” And so the Auction came to life and Violet’s story began.

If you should describe “The Jewel” in five words…
Danger, glamour, choice, slavery, forbidden.

Was it from the beginning planned as a trilogy?
It was! I love reading series because I love stories that take more than one book to tell. So obviously I wanted to tell a really long story. Which, as it turns out, is pretty hard! The original plan for books two and three were scrapped long ago, thanks to my brilliant editor who saw a slightly different vision for the series and could not have been more right in her instincts.

How was your writing process? Did you had beginning and end in mind and built the story around? Or did you start writing and let the characters do, whatever they wanted?
I am not a planner at all—which makes writing a series even harder. I do tend to let my characters lead the way. I had certain plot points I knew I wanted to hit, but there were a fair number of surprises in store for me when writing The Jewel as well.

How much of your personality/character can we find in Violet? Or is there any other person, who has Amy Ewing’s character?
None of my characters are based on real-life, actual people because in my mind, they are already real people. I just get to peek in on their lives for a while. Violet and I do share a couple of similarities—we are both stubborn and a bit shy. And we both play the cello (I played in middle school) though Violet is a far better musician than me!

We were astonished, that men have no say. Why?
Well, in the history of the world, they’ve pretty much had ALL the say, right? I wanted to explore the idea of a female dominated society. I love flipping traditional roles around like that. Women can be as cruel, cunning, and power hungry as men, and the Jewel definitely highlights that.

If you could play a role in your book, which would it be?
Oh, the Duchess for sure! She has so many layers. You never know if you want to pity her or hate her. As an actor, that gray area is the best. She’s a character who is so deeply flawed and yet oddly sympathetic.

Are you suffering and feeling emotions with your characters or do you have a certain distance while writing? Which scene was the hardest for you?
Absolutely. I’m with Violet in her mind at all times, so if she’s feeling something, you can bet I’m feeling it too. I don’t see how I could do it any other way—if I’m not invested emotionally, why should my readers be?
As far as a scene that was the hardest…hm. I’m not sure if I can point to one specifically in The Jewel, though the ending was certainly really fun to write. But there are two scenes in The White Rose that were devastating to me as a writer. One of them I am immensely proud of, and I tear up every time I read it!

Advance copy of The White Rose © Amy Ewing

Advance copy of The White Rose
© Amy Ewing

Did you had influence on the cover?
Nope! I think this is a common misconception among people not familiar with the industry. The author has little to no say in what goes on the cover of his or her book. But I love my cover so much, I thank the Cover Gods every day for the amazing design team!

Where or when do you get the best ideas for scenes?
There’s really no place that particularly inspires me. The scenes tend to come as I write them, so often the best ideas simply come in the moment. I am much more of a morning/afternoon writer, though—once six o’clock rolls around, all I want to do is relax!

What are you working on right now?
I have a couple of projects in the works. I’m doing edits for the third book in this series, I have a collaboration that I’ve written with my best friend and fellow author that I’m super excited about, and I’ve just started a whole brand new project that I don’t know what will happen with. Lots of things happening!

How does your working place look like? Do you have a favorite place to write?
My workspace at home is my couch. I have a stack of post its I keep nearby—if I get an idea, I write it down on a post it and add it to my post-it wall. That’s how I plan scenes or break down bit parts of the books. And I have a stuffed animal pig named Peapod who keeps me company. I write at home in the mornings and then sometimes I’ll go to my local neighborhood bar—they always have lots of sports games playing on big TVs and for some reason this really helps me focus. Weird, I know!

PEAPOD :) © Amy Ewing

Working with PEAPOD :)
© Amy Ewing

If you have time for reading books, what do you prefer to read? Do you have any favorite authors or genres?
I love fantasy. I read the Game of Thrones series recently and could not get enough. But I love contemporary too! I read mostly YA. I actually just finished an amazing YA contemporary called The Truth About Alice, by Jennifer Mathieu. It’s about bullying and the danger of rumors at a small town high school and it is absolutely fantastic.
As for favorite authors, I have to say Roald Dahl tops my list. I fell head over heels in love with his books when I was a kid and his dark, whimsical stories have influenced me for sure. I also love Tolkien—reading The Lord of the Rings was a huge game changer for me as a teenager.

Is there any book where you wished another end for?
It’s not quite the ending, but I wish Beth didn’t die in Little Women. I was obsessed with that book when I was in middle school and Beth dying just killed me. I’d have liked for her to have a happy ending.

What are you doing in your free time?
In my free time, I love to hang out with my friends and go to movies or out to dinner. I love traveling too—this year I went to Thailand, and I’m hoping to take another big trip next year!

What is your favorite colour?
Violet! (Or any shade of purple)

You have the final say! :)
Thank you so much for hosting me! And to all my German readers, I want to send a huge THANK YOU. I wish I could give each and every one of you a hug.

 Juwel_Tour_Trenn

10633557_973753985983536_3768534137326269430_o

© Amy Ewing

Würdest du uns sein bisschen was über die Privatperson Amy Ewing erzählen?
Ich lebe in New York City, wo ich die meiste Zeit mit Lesen, Schreiben und exzessivem Schauen aller möglichen TV Shows verbringe. Ich liebe Käse über alles, spiele Gitarre und schreibe meine eigenen Songs.

Wolltest du schon immer Schriftstellerin werden?
In meiner Jugend habe ich nie darüber nachgedacht. Ich mochte Theater und habe Schauspiel am College studiert. Geschrieben habe ich schon immer, allerdings nur für mich privat; doch dann habe ich beschlossen, dem professionellen Schreiben eine Chance zu geben und landete schließlich an einer Schule! Das hat mein Leben verändert.

Was hat dich dazu inspiriert, diese Geschichte zu schreiben?
Ob ihr es glaubt oder nicht, es war tatsächlich der Film „Taken“ mit Liam Neeson, der mich inspiriert hat. Ich habe eines nachmittags den Film gesehen und es gibt diese Szene mit Liam Neesons Tochter, in der sie auf eine Bühne präsentiert wird und wohlhabende Männer auf sie als zukünftige Sex-Sklavin bieten können. Ich habe mich gefragt „Was wäre, wenn anstelle von Männern Frauen dieses Mädchen kaufen würden?“. Und so entstand in meinem Kopf die Auktion und Violets Geschichte begann.

Wenn du “Das Juwel” in fünf Worten beschreiben solltest…
Gefahr, Glanz, Wahl, Sklaverei, Verbotenes.

Hast du es von Anfang an auf eine Trilogie ausgelegt?
Ja! Ich liebe es, Reihen zu lesen, weil ich Geschichten liebe, die mehr als ein Buch füllen können.
Offensichtlich wollte ich eine sehr lange Story erzählen. Wie sich herausstellte, ist das ganz schön hart!
Mein Plot für die Bücher zwei und drei wurde für lange Zeit abgelehnt – meine brillante Lektorin hatte für die Geschichte eine andere Vision. Und lag mit ihrem Instinkt total richtig.

Wie lief dein Schreibprozess ab? Hattest du Anfang und Ende schon im Kopf und hast den Rest drumherum gebaut? Oder hast du begonnen zu schreiben und die Charaktere laufen lassen?
Ich bin überhaupt keine Planerin – das macht es noch schwieriger, eine Reihe zu schreiben. Ich überlasse meinen Figuren gerne die Führung. Gewisse Plotpoints wollte ich unbedingt einbauen, aber es gab eine große Zahl an Überraschungen während des Schreibens.

Wieviel von dir steckt in Violet? Oder gibt es in der Geschichte eine andere Person mit deinem Charakter?
Keine meine Figuren basieren auf Leuten aus meinem Leben, denn in meinem Kopf sind sie bereits real. Ich darf sie nur eine Zeit lang bei ihrem Leben beobachten.
Violet und ich habe einige Gemeinsamkeiten – wir sind beide eigensinnig und ein bisschen schüchtern. Außerdem spielen wir beide Cello, auch wenn sie die weitaus bessere Musikerin ist (ich habe in der Middle School gespielt)!

Wir waren sehr erstaunt, dass Männer im Buch so gar nichts zu sagen haben…
Nun ja, in der Vergangenheit der Weltgeschichte hatten sie doch immer das Sagen, oder? Ich wollte eine von Frauen dominierte Welt erkunden.  Ich liebe es, traditionelle Rollenbilder umzudrehen. Frauen können genauso grausam, gerissen und machthungrig sein wie Männer. „Das Juwel“ betont das.

Wenn du eine Rolle im Buch spielen könntest, welche würdest du dir aussuchen?
Definitiv Pearl, die Herzogin! Sie ist so vielschichtig. Du weißt niemals, ob du sie bedauern oder hassen solltest. Für eine Schauspielerin ist diese Grauzone perfekt. Sie ist ein Charakter voll tiefer Makel und auf skurrile Weise sympathisch.

Leidest du mit deinen Charakteren oder kannst du eine gewisse Distanz wahren? Welche Szene war für dich die härteste?
Absolut! Im Geiste bin ich die ganze Zeit mit Violet verbunden. Wenn sie etwas fühlt, dann könnt ihr darauf wetten, dass ich es auch fühle. Ich wüsste nicht, wie es anders sein könnte – wenn ich nicht emotional ergriffen wäre, wie sollten es die Leser dann sein?
Welche Szene die schwierigste war… hm. Ich weiß nicht, ob ich im Auftakt eine bestimmte nennen kann, aber das Ende zu schreiben hat richtig Spaß gemacht.
Allerdings gibt es im zweiten Teil „The white Rose“ zwei Szenen, die mich als Autorin zerrissen haben.  Auf eine davon bin ich sehr stolz. Und jedes Mal, wenn ich diese lese, zerreißt es mich aufs Neue.

Vorabexemplare von The White Rose © Amy Ewing

Vorabexemplare von The White Rose
© Amy Ewing

Hattest du Einfluss auf die Covergestaltung?
Nein! Ich denke, es ist ein allgemeines Missverständnis bei den Leuten, die nichts mit der Branche zu tun haben. Der Autor hat nichts bis kaum etwas dazu zu sagen, was die Gestaltung betrifft.
Ich liebe das Cover aber so sehr und danke dem Cover-Gott jeden Tag dafür, dass ich so ein großartiges Design-Team hatte!

Wo oder wann bekommst du die besten Ideen?
Es gibt keinen Platz, der mich besonders inspiriert. Oftmals kommen die Ideen beim Schreiben. Ich schreibe am liebsten am Morgen und Nachmittag. Sobald es 18 Uhr ist, möchte ich nur noch relaxen.

Woran arbeitest du im Moment?
Ich habe aktuell mehrere Projekte. Ich überarbeite gerade den Reihenabschluss und habe ein Gemeinschaftsprojekt, das ich zusammen mit meiner besten Freundin und Kollegin geschrieben habe und wegen dem ich sehr aufgeregt bin. Des weiteren habe ich mit einem ganz neuen Projekt begonnen, weiß aber noch nicht, wie es damit weiter geht. Gerade passiert ganz schön viel!

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus? Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?
Mein Arbeitsplatz zuhause ist meine Couch. Ich habe immer einen Stapel Post-Its griffbereit – wenn ich eine Idee habe, schreibe ich sie darauf und pinne sie an meine Wand. So plane ich Szenen oder schreibe Teile um. Und ich habe ein Stofftier, ein Schwein namens Peapod, das mir Gesellschaft leistet.
Morgens schreibe ich zuhause und gehe manchmal in eine Bar nebenan. Die zeigen immer eine Menge Sport auf großen Fernsehern und erstaunlicherweise hilft mir das, mich zu fokussieren. Seltsam, ich weiß!

So sieht Arbeiten mit Peapod aus © Amy Ewing

So sieht Arbeiten mit Peapod aus
© Amy Ewing

Wenn du Zeit zum Lesen hast, was liest du? Hast du Lieblings-Autoren oder –Genre?
Ich liebe Fantasy. Kürzlich habe ich die Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ gelesen und konnte nicht genug davon bekommen. Aber ich liebe auch Contemporary! Hauptsächlich lese ich Young Adult.
Gerade habe ich ein großartiges Buch beendet, “The truth about Alice” von Jennifer Mathieu. Es geht um Mobbing und die Gefahr von Gerüchten an einer High School in einem kleinen Ort und ist wirklich fantastisch.
Roald Dahl ist mein absoluter Favorit, wenn es um meine Lieblingsautoren geht.  Als Kind habe ich mich regelmäßig in seine Bücher verliebt und seine dunklen und verrückten Geschichten haben mich sicherlich geprägt. Ebenfalls liebe ich Tolkien – als Teenie „Herr der Ringe“ zu lesen hat einiges bei mir verändert.

Gibt es ein Buch, dem du ein anderes Ende gewünscht hättest?
Es ist nicht unbedingt das Ende, aber ich wünschte, Beth wäre in „Little Women“ (hier: „Betty und ihre Schwestern“) nicht gestorben. Ich war dem Buch in der Middle School total verfallen und ihr Tod hat mich beinahe umgebracht. Für sie hätte ich mir ein Happy End gewünscht.

Was tust du in deiner Freizeit?
Ich liebe es, mit meinen Freunden abzuhängen und ins Kino oder zum Essen zu gehen. Ich reise auch sehr gerne – in diesem Jahr war ich in Thailand und ich hoffe, im nächsten Jahr eine weitere, große Reise machen zu können.

Was ist deine Lieblingsfarbe?
Violett! (Oder jede Schattierung von Lila)

Du hast das letzte Wort! :)
Danke, dass ihr die Blogtour gemacht habt!
Und an alle meine Leser in Deutschland sende ich ein großes DANKE! Ich wünschte, ich könnte jedem Einzelnen von euch umarmen.

Juwel_Tour_Trenn

Die einzelnen Stationen in der Übersicht:

11.08. Born from the Sky
12.08. Friedelchens Bücherstube
13.08. Vanessas Bücherecke
14.08. Ka-Sas Buchfinder
15.08. His & her books
16.08. Bookwives

Juwel_Tour_Trenn

Herzlichen Glückwunsch

Ricarda Zöllmann
und
Vanessa Glitzerfee

Bitte meldet euch bis einschließlich 22.08.2015 bei uns, da wir sonst neu auslosen müssen!

Juwel_Tour_Trenn

*** GEWINNSPIEL ****

Ihr habt mit eurem Kommentar die Chance, eins von zwei Büchern zu gewinnen.

11822287_747809962012360_7569176588307796898_n

Um heute am Gewinnspiel teilzunehmen, schreibt mir im Kommentar etwas zu:
Gibt es eine andere Frage, die ich Amy Ewing hätte stellen sollen? Gibt es eine besondere Antwort im Interview, die euch besonders gefällt oder der ihr gar nicht zustimmt?

Teilnehmen könnt ihr bis zum 19. August 2015, 23:59 Uhr

Gewinnspielbedingungen:

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Personen aus Deutschland.
  • Ihr solltet über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötigen wir das Einverständnis eurer Erziehungsberechtigten.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Für evtl. Verlust auf dem Postweg übernehmen wir keine Haftung.
  • Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel erklärt ihr euch einverstanden, dass wir euren Namen für die Gewinner-Bekanntgabe auf unserem Blog veröffentlichen dürfen.
  • Eure Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und nach der Auslosung / Versendung wieder gelöscht.

Ich freue mich auf eure Antworten!

Sabrina

55 Gedanken zu “{Blogtour: Das Juwel. Die Gabe} Tagebuch eines Surrogats

  1. Lena Wilczynski

    Hallihallo, ich finde es spannend zu lesen, dass sie sich mit ihren Figuren, die beim Schreiben entstehen verbunden fühlt :-) Ich kann mir das aber auch wirklich gut vorstellen, da man ja auch eine gewisse Zeit mit ihnen verbringt und sich viel Gedanken um sie macht.
    Ich finde deine Fragen alle gut gewählt, sie geben einen tollen Einblick zu ihrer Arbeit und man kann die Autorin selbst ein wenig besser kennenlernen.
    Eine wirklich schöne Blogtour :-) Es hat mir viel Spaß gemacht, euch die Tage zu folgen :-) lg Lena

    Liken

  2. Cappuccino-Mama

    Hallo,

    ich finde es ja immer toll, etwas über die Schreibgewohnheiten der Autoren zu erfahren. Und Violett als Lieblingsfarbe – da wird der Autorin sicherlich die Covergestaltung der deutschen Ausgabe sehr gefallen. Mir jedenfalls gefällt dieses Cover sehr.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    Liken

  3. Hallöchen,
    ein sehr schönes Interview, mit dem die mesiten Fragen absolut abgedeckt wurden. Ich mochte besonders die Frage nach dem Einfluss aufs Cover, denn tatsächlich hätte ich gedacht, das die Autoren zumindest so eine Arte Veto-Recht oder so haben.
    Und auch die Aussage über „Little Women“ trifft absolut zu. Ich liebe das Buch, und Beth Tod ist wirklich unglaublich traurig, wo sie doch so ein gutes Mädchen ist.
    Liebe Grüße
    Jana

    Liken

  4. Hallo Bookwives :)

    Ein ganz tolles Interview, liebe Sabrina! <3 Ich kann mich den anderen ebenfalls nur anschließen. Du hast super Fragen gestellt. Genau richtig! Ich wüsste keine besseren. Ich freue mich schon so riesiiig auf das Buch und ich bin total in das Cover verliebt. Eure Blogtour hat das Ganze noch spannender und aufregender gestaltet. Ich bin jedenfalls schon so mega gespannt auf die Geschichte :)) Kann es kaum noch erwarten! Mir hat vor allem die Frage so gut gefallen, dass Amy es liebt die traditionellen Rollenbilder umzudrehen. Ich finde sowas immer sehr interessant und mal ganz was anderes. Das macht gleich noch neugieriger..^^ Ihren Lieblingsplatz – mit dem süßen Schweinchen Peapod – finde ich auch sehr gemütlich. Und man ist das niedlich! : 3
    Ich finde sie sehr sympathisch. Meine Freizeitgestaltung sieht auch oft so aus. Das bringt Amy einem Leser gleich noch viel näher. Denn Autoren stellt man ja schnell auf ein Podest und die amerikanischen Autoren*innen sind ja gleich noch viel weiter entfernt, unerreichbarer, für den deutschen Leser. Das finde ich schön, dass sie da ganz normale Sachen macht, wie jeder andere auch. Ich weiß, im Grunde ist sie ja ein Mensch wie du und ich. Trotzdem hat man oft so "Über­flie­ger" in seiner Vorstellung des Autors (geht mir jedenfalls oft so :D ) Ich wollte nur damit sagen, dass du einen tollen Einblick in ihr "Schreibleben" gebracht hast. Ich hoffe, man versteht mein Kauderwelsch :D Einen schönen Mittwochabend noch :)

    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    Liken

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.