Shades of Grey – Geheimes Verlangen [Rezension]

Autor: E. L. James
Titel: Shades of Grey – Geheimes Verlangen
Seitenzahl: 608
ISBN: 978-3442478958
Verlag: Goldmann

Zum Inhalt:

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Meine Meinung:

Ana, eine junge Literaturstudentin, lernt durch Zufall den reichen und unverschämt gut aussehenden Christian Grey kennen. Von Anfang an scheint eine Art Spannung in der Luft zu liegen, die die beiden magisch anzieht. Allerdings hat er ein Geheimnis. Und als er sie, die sexuell Unerfahrene, an seine Welt heranführt, ist sie völlig im Zwiespalt. Auf der einen Seite will sie ihn, auf der anderen Seite hat sie keine Erfahrung und Angst vor dem, was da kommen mag. Sie verliebt sich in ihn – und auch er scheint mehr Gefühle für sie zu entwickeln – während er sie in seine Welt hineinführt. Es scheint ihr zu gefallen, was sie dort findet. Schmerzen, in Verbindung mit unbändiger Leidenschaft. Doch er macht es ihr nicht einfach: er möchte alles kontrollieren, er ist herrschsüchtig und verschlossen. Ana ist das Gegenteil: sie ist unerfahren, teilweise etwas naiv und gutgläubig. Wird sie es schaffen, sich in seiner Welt zurecht zu finden? Kann sie dem Druck standhalten und sich selbst treu bleiben? Wird er ihre Gefühle erwidern?

Das Buch hat mir gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, und die Präsens-Form lässt sich sehr gut lesen. Teilweise kamen mir die Charaktere etwas übertrieben vor. Ana z. B.: sie ist sexuell unerfahren, lässt sich aber doch auf diese „Spielchen“ ein. Etwas übertrieben finde ich auch, dass sie bei jedem Sex mindestens einen Orgasmus hat (oder ist das nur Neid? :o)). Man merkt, dass das Buch auf einer Fanfiction von Twilight basiert, da es vorallem bei den beiden Hauptcharakteren starke Parallelen gibt.

Die Beschreibungen der Sexszenen fand ich nicht übertrieben. Ich denke, da wird es krassere Lektüre zu geben. Auch wenn ich hier und da Kleinigkeiten zu bemängeln habe, hat mich das Buch gefesselt. E. L. James hat mich mit ihrer Geschichte total in den Bann von Ana und Christian gezogen. Ich muss hier unbedingt wissen, wie es zwischen den beiden weitergeht. Die Lovestory, die hinter dem Sex steht: wird sie gut ausgehen?

SaCre

Ein Gedanke zu “Shades of Grey – Geheimes Verlangen [Rezension]

Kommentare? Immer her damit! :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.